Gefährliche Krankheit

29. November 2013 19:20; Akt: 29.11.2013 19:26 Print

Tuberkulose-​​Fall im Schrassiger Gefängnis

SCHRASSIG - Fast ein Jahr nach einem ähnlichen Fall im Gefängnis schlägt der gefährliche Krankheitserreger erneut zu. Ein Insasse wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

storybild

Bereits im Januar dieses Jahres musste ein Häftling aufgrund des selben Krankheitserregers ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im staatlichen Gefängnis in Schrassig wurde bei einem Insassen Lungentuberkulose diagnostiziert, wie die Gefängnisverwaltung am Freitagnachmittag bekannt gab. Der Mann sei inzwischen in medizinischer Behandlung, hieß es in einer Pressemitteilung der Regierung.

Bereits im Januar dieses Jahres musste ein Häftling aufgrund des selben Krankheitserregers ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die hoch ansteckende Krankheit ist vor allem für gesundheitlich geschwächte Personen, wie Drogenabhängige, Alkoholiker oder Menschen mit HIV-Infizierung gefährlich. Die Gefängnisverwaltung hat eine Liste von Häftlingen erstellt, die in Kontakt mit dem Erkrankten waren, um mögliche Ansteckungen frühzeitig zu erkennen.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.