Luxemburger Schüler

03. Juli 2018 09:00; Akt: 03.07.2018 16:10 Print

Tüftler wollen 480 Kilometer mit einem Liter fahren

LUXEMBURG/LONDON - Einige Schüler aus dem Großherzogtum nehmen an einem innovativen Wettbewerb in London teil und haben ein ehrgeiziges Ziel.

storybild

Die Schüler wollen ihren Rekord vom Vorjahr brechen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige kluge Nachwuchsköpfe aus Luxemburg wollen in London glänzen. Vom 5. bis zum 8. Juli findet zum dritten Mal in Folge der Shell Eco Marathon statt. Im Queen Elizabeth Olympic Park zeigen tausende Schüler ihre Ideen und Innovationen. Es geht darum, ein energieeffizientes Fahrzeug zu entwerfen, zu bauen und vorzuführen.

Ein Dutzend Schüler des Lycée technique des arts et métiers (LTAM) haben sich auf den Wettbewerb vorbereitet und wollen mit einem Liter Benzin so weit wie möglich kommen. Dabei ist das primäre Ziel, den eigenen Rekord aus dem Vorjahr zu brechen. «Vergangenes Jahr sind wir 480 Kilometer weit gekommen. Am besten wäre es aber, den Rekord aus dem Jahr 2012 zu brechen. Der steht bei 666 Kilometern», sagt der 17-jährige Kimon, der bereits 2017 dabei war. Die Schüler sind alle zwischen 16 und 20 Jahre alt und wurden von ihrem Lehrer Georges Gloesner nach ihren Fachgebieten ausgewählt (Mechanik, Elektrotechnik, Kunst und Informatik).

Kontrolle steht noch an

Die 16-jährige Micaela hat sich auf 3D-Design spezialisiert und ist zum ersten Mal dabei. Sie ist eins der wenigen Mädchen im Team und wird das Auto wohl fahren. «Ich freue mich auch darauf, die Ergebnisse der anderen Teilnehmer zu sehen. Einige haben viel mehr Mittel und Erfahrung als wir» sagt sie.

Sobald das Fahrzeug fertig ist, wird es in London einer technischen Kontrolle unterzogen. Ist alles in Ordnung, geht es ab auf die Piste.

(Joanne Reinard/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jes am 03.07.2018 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenschen dir, Cousin, an denger Equipe ganz vill Gléck, toitoutoi dir rockt daat schon ????????

  • remo raffaelli am 03.07.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Halen déenen 2 den Daum, et klappt schon !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jes am 03.07.2018 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenschen dir, Cousin, an denger Equipe ganz vill Gléck, toitoutoi dir rockt daat schon ????????

  • remo raffaelli am 03.07.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Halen déenen 2 den Daum, et klappt schon !

    • Dusninja am 03.07.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Dat ass eng Equipe von méi wie 10. Also wat fir 2 ?

    einklappen einklappen