Lux-Auktion

11. Februar 2019 07:58; Akt: 11.02.2019 08:13 Print

Über 300 Stücke kommen unter den Hammer

STADTBREDIMUS – Mehr als 300 wertvolle Kunst- und Schmuckgegenstände gingen bei der Auktion in Stadtbredimus über den Tisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Bei der Lux-Auktion wurden über 300 Auktionsstücke angeboten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ring aus Weißgold mit einem königsblauen Saphir und einer mit Diamanten veredelten Fassung «ist 12.000 Euro wert» – doch trotz der Meinung des Experten wird das Schmuckstück für 3900 Euro «leicht» unter der Schätzung versteigert.

Schmuck, Gemälde, dekorative und ausländische Kunstwerke sowie Skulpturen kamen gestern bei der Lux-Auktion in Stadtbredimus unter den Hammer. Das Hôtel des ventes de Luxembourg bot 316 Stücke aus einem Nachlass und einer Privatsammlung vor einer kleinen Gruppe von etwa 20 Personen an. Im Publikum neben Leuten, die «zum ersten Mal» da waren und vorwiegend aus Neugierde kamen, kamen auch Jüngere in Pullovern und Turnschuhen bis hin zum Premierminister Xavier Bettel und seinem Mann, die Liebhaber zeitgenössischer Kunst sind.

Gebote kamen aus der Gruppe, aber auch von Kaufaufträgen, per Telefon oder über die Live-Plattform Drouot. Die Gebote umspannten hundert Euro für eine Halskette über 14.000 Euro für eine Skulptur von Siddharta Karawal bis hin zu 33.000 Euro für Möbelstücke von Pierre Jeanneret. Durch die Auktion führte der Direktor von Lux-Auktion, Adrien Denoyelle.

(Mathieu Vacon/ L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.