Luxemburg

19. Juli 2021 07:01; Akt: 19.07.2021 07:07 Print

Überflutung löst eine Welle der Solidarität aus

LUXEMBURG – Die Überschwemmungen haben zu einer wahren Welle der gegenseitigen Hilfe unter den Bewohnern der Großregion geführt. Viele Menschen helfen mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Inmitten des Chaos, das die schrecklichen Überschwemmungen verursacht haben, entsteht im Großherzogtum eine Welle der Solidarität. «Die Menschen ziehen an einem Strang, es entsteht eine tolle Solidarität», sagte ein sichtlich bewegter Xavier Bettel am Donnerstag. In den sozialen Netzwerken und auf den betroffenen Straßen bestätigen viele die Worte des Premierministers.

«Ich weiß, dass eine helfende Hand immer willkommen ist», erklärte Fanny. Sie will denjengen, die sich in Schwierigkeiten befinden, helfen und bietet Ausrüstungsgegenstände, insbesondere ein Babybett, Kinderpflegeartikel und eine Waschmaschine an. Letztere sei schnell weg gewesen. «Ich hoffe, es hilft», sagte sie. Von den aktuellen Überschwemmungen sei sie zwar nicht betroffen, habe aber in ihrer Kindheit in Bous die einige miterlebt.

« Ein großes Dankeschön »

Viele Menschen bieten Werkzeuge, Unterkunft, Kleidung, helfende Hände oder kleine Dienstleistungen an, wie Kinder- oder Haustier-Sitting. Ein Rechtsanwalt hilft mit administrativen Diensten, ein Baumpfleger setzt sein Können vor Ort ein. Caroline habe bereits in der Vergangenheit Wasserschäden erlebt und könne sich daher gut «in die Lage der Menschen versetzen», so die 39-Jährige. «Ich weiß, dass es eine Menge Stress verursacht.» Deshalb will sie beim Wegräumen helfen, Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen und Menschen transportieren, die kein Fahrzeug mehr haben. Sie könne auch jemanden in ihrem Gästezimmer unterbringen.

Die Betroffenen sind dankbar: «Ich möchte ein großes Dankeschön an Marc und Gilles aussprechen, die am Donnerstag in Rollingen vorbeigekommen sind, um uns zu helfen», sagt Jonathan auf der Facebook-Seite von L'essentiel radio.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 19.07.2021 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir wéi laang?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 19.07.2021 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir wéi laang?