In Luxemburg

26. März 2020 15:36; Akt: 26.03.2020 15:36 Print

Umgestaltung der Villa Louvigny startet erst 2023

LUXEMBURG – Die Arbeiten an der Renovierung des Nationaldenkmals, das dem Kulturministerium übertragen werden soll, sollen Mitte 2023 beginnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Villa Louvigny, in der derzeit das Gesundheitsministerium und die Verwaltung untergebracht sind, soll in den kommenden Jahren eine regelrechte Wiedergeburt erfahren.

Mobilitätsminister François Bausch hat nun auf eine parlamentarische Anfrage des LSAP-Abgeordneten Mars Di Bartolomeo geantwortet und einige Details über den Fortschritt des Renovierungsprojekts verraten. Die Arbeiten könnten laut Bausch Mitte 2023 beginnen. «Das Kulturministerium entwickelt derzeit eine detaillierte Bauplanung», so der Minister. Sobald diese validiert ist, kann die genaue Planung des Projekts beginnen und die Vorprojektphase starten, die etwa zwei Jahre dauern wird.

Das Gesundheitsministerium soll «Anfang 2022» in einen Gebäudeteil in der Rue Charles Darwin in Luxemburg-Gasperich verlegt werden. Die Verwaltung wird ihrerseits in Räumlichkeiten in der Rue de Bitbourg in Luxemburg umziehen. Zur Erinnerung: Im Auditorium der in den 1950er Jahren erbauten Villa Louvigny waren das RTL-Sinfonieorchester und die Aufzeichnung vieler Sendungen des luxemburgischen Senders sowie zwei Eurovision Song Contests in den Jahren 1962 und 1966 zu Gast.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.