Finanzaffäre

21. Juni 2019 12:46; Akt: 21.06.2019 13:41 Print

Unbekannte greifen in die Hesperinger Kassen

HESPERINGEN – Die Gemeinde Hesperingen gab am Freitag bekannt, dass sie eine Anzeige wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder und Betrug eingereicht habe.

storybild

Die Gemeinde Hesperingen hat den Fall bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. (Bild: Christophe Olinger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wurde Geld, das der Gemeinde Hesperingen zusteht, unterschlagen? Davon gehen der Bürgermeister und die Gemeindeschöffen aus. In einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung teilte die Gemeinde mit, dass sie beim Ermittlungsrichter in Luxemburg eine Anzeige gegen Unbekannt eingereicht habe. Es geht um Urkundenfälschung und Veruntreuung öffentlicher Gelder. Bürgermeister Marc Lies (CSV) und die Schöffen reichten ebenfalls eine Zivilklage ein.

Um wie viel Geld es dabei geht, ist nicht bekannt. Ein Schuldner der Gemeinde habe seine Rechnungen nicht gezahlt, wie die Hesperinger Kämmerei erklärte. Der Schuldner erklärte jedoch, dass er das Geld bereits zurückgegeben hätte. Allerdings floss es auf ein Bankkonto, das nicht der Gemeinde Hesperingen gehört – möglicherweise auf ein Privatkonto. Die Behörden geht nun der Frage nach, wer den Schuldner gebeten hat, die Überweisung auf dieses Konto vorzunehmen.

In der Vergangenheit wurde das falsche Konto bereits von zwei Lieferanten der Gemeinde genutzt.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.