Verbrechen in Luxemburg

03. Juli 2018 07:01; Akt: 03.07.2018 14:36 Print

«Unerträgliche Mordszene» in Schifflingen

SCHIFFLINGEN - Die am Samstag tot aufgefundene Frau soll mit einem Gegenstand heftig geschlagen worden sein. Ihr Partner, der sich der Polizei stellte, wurde festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist ernst, sehr ernst. Als wir die Krankenwagen und die Polizei sahen, wussten wir, dass es hier war...» erzählt ein Nachbar. Die Wohnanlage des Fonds du Logement befindet sich am Anfang der Rue Denis Netgen in Schifflingen. Dort wurde eine 45-jährige Frau in ihrer Wohnung im zweiten Stock tot aufgefunden.

Der mutmaßliche Täter selbst ging am frühen Samstagmorgen auf die Polizeistation, um das Verbrechen zu gestehen. Laut einer Quelle von L'essentiel soll es sich um ein «Verbrechen aus Leidenschaft» («crime passionnel») handeln.

Das Opfer, eine Luxemburgerin portugiesischer Herkunft, wohnte zusammen mit ihrer 15-jährigen Tochter seit etwa zehn Jahren in Schifflingen. Ihr Partner und mutmaßlicher Mörder lebte nicht offiziell am selben Ort, aber er war dort oft anwesend.

«Sie haben sich oft gestritten»

Aufgrund von wiederholten Streitereien wurde das Paar mehrfach in der Nachbarschaft auffällig. «Sie war eine nette Frau, mit der ich ein paar Worte wechselte, wenn ich sie traf. Aber ich weiß, dass sie oft gestritten haben...» sagt eine Nachbarin.

Eine Aussage, welche die Vermutung eines aus dem Ruder gelaufenen Streits untermauert. Die Frau wurde angeblich von ihrem Partner mit einem Gegenstand getroffen. Ein oder mehrere besonders heftige Schläge führten wohl zu der «unerträglichen Mordszene», die von einer Quelle aus dem Umfeld der Untersuchung beschrieben wird.

Laut der Aussage der Staatsanwaltschaft fand am Montagmorgen eine Autopsie des Opfers statt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, nachdem er dem Untersuchungsrichter vorgeführt worden war.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 03.07.2018 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Et les guerres c’est quoi !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 03.07.2018 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Et les guerres c’est quoi !