Uni Luxemburg

11. März 2015 11:24; Akt: 11.03.2015 12:28 Print

Uni-​​Doktorandin guckt für Studie erotische Bilder

LUXEMBURG – Eine Wissenschafterin aus Walferdingen führt eine delikate Untersuchung an der Uni Luxemburg durch. Sie will wissen, wie wir erotische Bilder wahrnehmen.

storybild

Agnieszka Czeluscinska-Peczkowska braucht für ihr Studienprojekt 300 Freiwillige. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Sexualität ist für den Menschen von wesentlicher Bedeutung, aber sie ist oft ein Tabu und wird manchmal als negativ erlebt», sagt Agnieszka Czeluscinska-Peczkowska. Das ist der Grund, warum sich die Doktorandin an der Uni Luxemburg dazu entschied, unser Verhältnis zur Sexualität genauer zu untersuchen.

Um Forschung zu betreiben, braucht es geeignete Werkzeuge. In diesem Fall handelt es sich um Datenbanken mit erotischen Bildern, in denen sich die Forscher bedienen. «Die Bilder stammen aus den 70er Jahren. Aus ästhetischer Sicht sind sie von der alten Schule und wenig freizügig.» Agnieszka braucht für ihre Untersuchungen Studienteilnehmer, die ihr dabei helfen, Bilder für eine neue, «standardisierte und aktuelle» Datenbank auszusuchen. Die Probanden sehen sich dabei erotische Bilder, aber auch Fotos von Katzen oder von traurigen Situationen an. Danach müssen sie die Bilder bewerten und ihr Empfinden beschreiben. Die Tests lassen sich am Campus Walferdingen oder online durchführen.

Studienteilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Für die erste Testreihe sucht Agnieszka Czeluscinska-Peczkowska Heterosexuelle, da zunächst Bilder von Interaktionen zwischen Mann und Frau gezeigt werden. Eine zweite Testserie hat dann Homosexuelle als Zielgruppe. Wenn die Datenbank fertig ist, soll sie dabei helfen, besser zu verstehen, warum Menschen sexuelle Reize unterschiedlich wahrnehmen und unterschiedlich darauf reagieren.

Links: http://wwwen.uni.lu/research/flshase/inside agnieszka.czeluscinska (at) uni.lu

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.