3 neue Studiengänge

27. Januar 2020 07:54; Akt: 27.01.2020 08:01 Print

Uni Luxemburg erweitert medizinische Ausbildung

LUXEMBURG – Die Universität will dem Fachkräftemangel mit einem erweiterten Angebot entgegen wirken.

storybild

Eine Vielzahl von Neuerkrankungen steht einer kleinen Zahl von Ärzten und Ärztinnen gegenüber. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Medizinstudium an der Universität Luxemburg wird schrittweise erweitert. Am Freitag hat der Regierungsrat einen Vorentwurf eines Gesetzes verabschiedet, das den Rahmen für drei Fachstudiengänge in Medizin festlegt: Onkologie, Neurologie und Allgemeinmedizin.

Das Ministerium für Hochschulbildung betont, dass Luxemburg «einen wachsenden Bedarf in den Bereichen Erkennung, Pflege und Behandlung von Krebs und neurologischen Krankheiten» habe. Laut Statistik gibt es 3000 Krebsneuerkrankungen und 9000 neue Fälle von neurologischen Erkrankungen. Im Land gibt es aber nur 25 Onkologen und 39 Neurologen.

Für neue Ausbildungen an der Universität wird die Gesamtzahl der Studenten pro Jahr auf 15 für jede Spezialisierung geschätzt. Der bereits seit 2004 angebotene Studiengang in Allgemeinmedizin wird vollständig in das Angebot der Universität Luxemburg integriert.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.