Esch/Belval

14. März 2017 08:13; Akt: 14.03.2017 08:13 Print

Uni Luxemburg will Start-​​Ups vorantreiben

ESCH/BELVAL – Die Uni Luxemburg will ihre Studenten dazu ermutigen, innovative Unternehmen zu gründen – und Risiken einzugehen.

storybild

Künftig sollen alle Studenten eine Einführung in das Unternehmertum erhalten. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Universität Luxemburg will ein integraler Bestandteil der von der Rifkin-Studie erarbeiteten «Start-up-Nation» sein. Das geht aus dem neuen Vierjahresplan 2018 bis 2021 hervor. Deshalb solle eine Einrichtung entwickelt werden, die als «Kindergarten für junge Firmen von Studenten und ehemaligen Studenten» dient, sagt Romain Martin, Vizepräsident der Universität.

Grundkenntnisse im Unternehmertum müssten zudem in allen Bereichen gelehrt werden. Laut den Fachrichtungen sei dies bereits in Planung. «Diejenigen, die eine Idee verwirklichen wollen, brauchen dieses Wissen», so Martin.

Viele inaktive Unternehmen

Was ihre neue Ausrichtung angeht, lässt die Hochschule viele Fragen unbeantwortet – vor allem die nach den Kosten: «Die Uni versucht, ihre bestehenden Aktivitäten neu zusammenzufassen. Das komplette Konzept wird zu Beginn des Jahres 2018/2019 fertig sein», sagt ein Sprecher der Uni.

Die Gründung eines jungen, innovativen Unternehmens mit hohem Wachstumspotenzial birgt viele Risiken. Etwa 100 wurden im Jahr 2016 im Land geschaffen. Nach zwei Jahren, existieren zwar immer noch 80 Prozent der Unternehmen. «Viele davon sind aber nicht wirklich aktiv» erklärt Antoine Hron, Leiterin der Start-up-Entwicklung bei Luxinnovation.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.