In Luxemburg

21. Februar 2019 09:00; Akt: 21.02.2019 09:09 Print

«Unser Jugendtreff ist wie eine zweite Familie»

HESPERINGEN – Das Jugendzentrum in Hesperingen ist bei seinem Zielpublikum sehr beliebt – besonders während der freien Tage in der Karnevalszeit.

storybild

Der Jugendtreff Hesperingen kommt bei vielen Jugendlichen gut an. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Besuch bei einem Escape Room oder ein Ausflug in einen Trampolinpark – die Angebote der 75 Jugendzentren des Großherzogtums sind während der «Fuesend» breit gefächert. «Außerhalb der Feiertage können wir solche Aktivitäten in der Regel nur an Samstagen anbieten», erklärt Pol Godinho, Geschäftsführer des Jugendtreffs Hesperingen. Während der Ausflüge werden die Jugendlichen von Pädagogen betreut, an der Gestaltung des Programms können sie selbst mitwirken.

Im vergangenen Jahr besuchten etwa 200 junge Menschen im Alter zwischen zwölf und 30 Jahren die Einrichtung in Hesperingen. «Hier fühle ich mich einfach wohl», sagt der 19 Jahre alte Gabriel, der zu den Stammgästen zählt. William, 20, wollte bei seinem ersten Besuch eigentlich nur eine Fotokopie machen. Seitdem sind viele Besuche dazugekommen. «Es gibt hier alle möglichen Leute. Dadurch ist hier immer etwas los», sagt er.

Mit einem Mitgliedsausweis können die Jugendlichen ein- und ausgehen, wie es ihnen passt. Vor Ort können sie Billard spielen, an der Konsole zocken, Musik machen, im Internet surfen, aber auch an verschiedenen Workshops teilnehmen. «Wir sind hier fast schon wie eine zweite Familie. Die Jugendlichen finden hier auch Trost und Unterstützung, wenn sie Probleme haben», sagt Godinho.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.