Corona-Pandemie

09. April 2020 09:09; Akt: 09.04.2020 09:56 Print

Unter Applaus verlässt geheilte Patientin die Klinik

COLPACH - Das Rehazentrum in Colpach wurde zu einem Krankenhaus umfunktioniert. Jetzt wurde das Video einer Patientin veröffentlicht, die die Einrichtung verlässt – geheilt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Il y a deux jours, c'était une première à Colpach: une première sortie... celle d'une patiente guérie du Covid-19. Depuis, il y en a eu une deuxième. Et il y en aura d'autres!

#HëlleftEisHëllefen #MënschenHëllefen #Bleiftdoheem

Publiée par Croix-Rouge luxembourgeoise sur Mercredi 8 avril 2020

Es ist ein Video, das Mut macht, das Hoffnung verbreitet: Es zeigt eine vom Coronavirus geheilte Patientin, deren Emotionen beim Verlassen des Rehabilitationszentrums in Colpach deutlich zu spüren sind. Auf dem Korridor, der in ihre Freiheit führt, wird sie vom Applaus des Pflegepersonals begleitet. Das Video wurde am Donnerstagmorgen auf der Facebook-Seite des Roten Kreuzes veröffentlicht mit dem Kommentar: «Vor zwei Tagen gab es eine Premiere in Colpach: wir konnten eine Patientin, die von Covid-19 geheilt wurde, entlassen. Seitdem hat es eine zweite gegeben. Und es wird noch mehr geben!»

Dabei wurde das Colpach-Rehabilitationszentrum erst vor kurzem in ein Behandlungszentrum für Coronavirus-Patienten umgewandelt. Es verfügt über 80 Betten. Die Zahl der Patienten variiere aber ständig, erklärt das Rote Kreuz, auf Anfrage von L'essentiel. Der Standort Colpach sei für Patienten, die infiziert sind und beobachtet, aber nicht intensivmedizinisch betreut werden müssten. Es sind Patienten, deren Körper stark genug sei, um das Virus zu bekämpfen, und denen es bereits etwas besser gehe.

500 Menschen in Luxemburg gelten als geheilt

Dieses Prinzip ermögliche es, die konventionellen Krankenhäuser zu entlasten, damit sie sich gar nicht ihrer Belastungsgrenze nähern. In Colpach werden sie von «Menschen betreut, die wissen, wie man sie behandelt, in der Regel ist es ein Rehabilitationszentrum». Normalerweise ist es für Patienten, die an Krebs leiden oder Opfer der Folgen einer anderen schweren Krankheit sind.

Nach den neuesten Zahlen des Gesundheitsministeriums, gelten in Luxemburg bereits rund 500 Menschen als vom Coronavirus geheilt. Eine Zahl, die wie das Video aus dem Rehabilitationszentrum in Colpach Hoffnung verbreitet – und Mut macht.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Buzz am 09.04.2020 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Toll, eine Person geheilt.

  • patrick am 09.04.2020 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist immer schön zu hören dass ein Patient als geheilt das Krankenhaus verlassen kann. Aber denkt bitte dran; Morgen ist in Deutschland FEIERTAG, und da kommen wieder viele Grenzgänger nach Luxemburg Einkaufen/ Tanken und VIREN verbreiten. Morgen müßte die Luxemburger Polizei Grenzkontrollen machen, und jeden ohne gültige Erlaubnis mit einem Bußgeld von 250€ bestrafen und zurückweisen nach Deutschland.

    einklappen einklappen
  • Molder am 09.04.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rheinland-Pfalz hat derzeit 70 Erkrankte pro 100.000. Luxemburg hat 390 pro 100.000. Und du hast Angst. Ich habe Angst nach Luxemburg arbeiten zu kommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Molder am 09.04.2020 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rheinland-Pfalz hat derzeit 70 Erkrankte pro 100.000. Luxemburg hat 390 pro 100.000. Und du hast Angst. Ich habe Angst nach Luxemburg arbeiten zu kommen.

  • patrick am 09.04.2020 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist immer schön zu hören dass ein Patient als geheilt das Krankenhaus verlassen kann. Aber denkt bitte dran; Morgen ist in Deutschland FEIERTAG, und da kommen wieder viele Grenzgänger nach Luxemburg Einkaufen/ Tanken und VIREN verbreiten. Morgen müßte die Luxemburger Polizei Grenzkontrollen machen, und jeden ohne gültige Erlaubnis mit einem Bußgeld von 250€ bestrafen und zurückweisen nach Deutschland.

    • werden für blöd gehalten am 10.04.2020 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      Vergiss das, sie geht eher die Gärten kontrollieren ob du mit den Nachbarkindern eine Ostereiersuche machst anstelle der Grenzen kontrollieren um den ganzen Tanktourismus in den Griff zu bekommen. Wo waren sie bei der letzten Einbruchswelle? Wahrscheinlich im warmen Büro.

    einklappen einklappen
  • Buzz am 09.04.2020 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Toll, eine Person geheilt.