In Luxemburg

22. Juli 2019 18:13; Akt: 22.07.2019 18:56 Print

Unterwegs mit Xavier Bettel als Reiseleiter

LUXEMBURG – Mit dem Regierungschef durch die Hauptstadt spazieren und Luxemburg mit seinen Augen sehen. Das Projekt «Guide For One Day» hat es möglich gemacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Regenschirm hielt der Premierminister nicht in die Höhe, als er am Sonntagnachmittag Reiseleiter spielte. Aber Xavier Bettel erledigte seinen Job wie ein Profi. «Man hatte gar nicht den Eindruck, dass er überhaupt ein Premierminister ist. In unserem Land sind selbst Bürgermeister distanziert», hielten Claire und Jean-Paul aus Frankreich verblüfft fest.

Für das Projekt «Guide For One Day» zeigte Xavier Bettel 25 Besuchern seine Lieblingsplätze. Dazu gehörte auch sein persönlicher Arbeitsbereich.

«Die Werke, die man hier sieht, gehören nicht mir, aber die Einrichtung ist Teil meiner privaten Sammlung», erklärte Bettel beim Gang durch die Räumlichkeiten des Staatsministeriums. Von hier aus ging es weiter über die Place Clairfontaine hinunter zum Chemin de la Corniche zum – für Xavier Bettel – «schönsten Balkon Luxemburgs».

Das Highlight der Tour: Xavier Bettel selbst

Die Lieblingsgalerie des Premiers liegt an der Place du Marché-aux-Poissons. «Ich gehe oft ins Konschthaus beim Engel. Wie man sehen kann, liebe ich Kunst», erklärt der Regierungschef zwischen den Selfies, die er geduldig mit Passanten machte. Er selbst, da waren sich die Besucher der Tour einig, war das eigentliche Highlight der Stadtführung.

«Besonders spannend war es, den Arbeitsbereich des Premierministers zu entdecken und seine persönlichen Gegenstände zu sehen», sagten Claire und Jean-Paul, das Paar aus Frankreich, am Ende der Tour. Aena, 21 Jahre alt, kam mit ihrer Mutter. «Die Stadt mit den Augen von Herrn Bettel zu sehen, war eine großartige Erfahrung. Er ist ein sehr guter Reiseleiter», sagte die Luxemburgerin. Weitere Touren sind vorerst dennoch nicht geplant.

(Ana Martins/Kai Iliev/L'essenteil/mb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 123abc am 23.07.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Grandios, dieser Satz: "Man hatte gar nicht den Eindruck, dass er überhaupt ein Premierminister ist"

Die neusten Leser-Kommentare

  • 123abc am 23.07.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Grandios, dieser Satz: "Man hatte gar nicht den Eindruck, dass er überhaupt ein Premierminister ist"