In Luxemburg

14. Juni 2018 06:58; Akt: 14.06.2018 08:03 Print

Unwetteropfer hoffen auf schnelle finanzielle Hilfe

LUXEMBURG – Schwere Unwetter haben Luxemburg kürzlich getroffen und zum Teil schwer verwüstet. Jetzt müssen Versicherungen einspringen und für die Schäden aufkommen.

storybild

Viele Familien haben in den Fluten ihr Hab und Gut verloren. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Derzeit arbeiten viele Luxemburger Versicherungsunternehmen auf Hochtouren. Grund hierfür sind die Schäden, die die anhaltenden Unwetter und das darauffolgende Hochwasser an vielen privaten Häusern und Geschäften verursacht haben. Seit Juni vergangenen Jahres können Kunden Zusatzverträge abschließen, die im Falle von Hochwasserschäden greifen.

«In einem Jahr hat die Deckungsrate in Haushalten 25 Prozent erreicht. Und in nahezu allen Fällen muss die Versicherung auch für die entstandenen Schäden aufkommen», sagt Marc Hengen, Geschäftsführer der Association des compagnies d'assurances luxembourgeoises (ACA). Allein im Mai haben die Versicherungen ihre Kunden mit fünf Millionen Euro entschädigt. «Für den Juni ist es noch zu früh, um einen genauen Betrag zu nennen», so Hengen.

Zum Zeitpunkt der Erstattungen kann die ACA noch keine Aussage treffen, da sie je nach Art und Umfang des Schadens variiert. «Bei Fahrzeugen, die Opfer der Fluten geworden sind, geht die Erstattung recht schnell. Bei Wohnungen dauert der Prozess länger. Dennoch setzen die Unternehmen alles daran, so schnell wie möglich zu handeln, da sie sich der Not ihrer Kunden nur allzu bewusst sind», sagt Hengen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aender am 14.06.2018 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Versicherungen bieten seid letztem Jahr eine entsprechende Versicherung an, und für wenig Geld ( 6-10€/Monat ) Wieso wird diese nicht abgeschlossen ?

  • Maxim am 14.06.2018 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun geduecht den Staat hätt schon Gelder op Sait geluet fier ze hekefen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 14.06.2018 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun geduecht den Staat hätt schon Gelder op Sait geluet fier ze hekefen.

  • Aender am 14.06.2018 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Versicherungen bieten seid letztem Jahr eine entsprechende Versicherung an, und für wenig Geld ( 6-10€/Monat ) Wieso wird diese nicht abgeschlossen ?