In Luxemburg

05. Juni 2018 19:11; Akt: 06.06.2018 08:07 Print

Unwetteropfer können weiterhin auf Hilfe zählen

MÜLLERTHAL – Nach den schweren Unwettern gibt es immer noch einiges zu tun. Die Betroffenen werden von zahlreichen freiwilligen Helfern unterstützt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den schweren Unwettern in der Nacht zum Freitag, sind die Aufräumarbeiten weiterhin in vollem Gange. Die Anwohner des Müllerthals können aber immer noch auf die Hilfe ihrer Nachbarn und freiwilliger Helfer zählen.

Rita Stoque, Inhaberin des Cigalon Hotels in Müllerthal, leitet gemeinsam mit ihrem Mann Philippe und ihren Söhnen Fabien und Stephan die Organisation der Aufräumarbeiten. Sie freut sich über jede spontane Hilfe: «Die Feuerwehrleute aus Redingen haben heute besonderen Einsatz gezeigt. Die Mitarbeiter der Gemeinde Nommern helfen bei Transport und beim Beladen des Lkw. Auch unsere Nachbarn, die selbst betroffen sind, zögern nicht, uns zu helfen», erklärt sie.

Viele tatkräftige Helfer

Paulo kam zusammen mit seinen Kollegen der gemeinnützigen Einrichtung ProActif, um ebenfalls anzupacken. «Das ist mein zweiter Tag. Wir sind zu acht und versuchen, unser Bestes zu geben.» Auch das Centre d'initiative et de gestion régionale du Mullerthal (CIGR) ist mit 120 tatkräftigen Personen vor Ort, um Häuser von Schlamm zu befreien und den Betroffenen unter die Arme zu greifen.

Claudine aus Diekirch arbeitet seit drei Tagen ehrenamtlich im Unwettergebiet. Im Office social de Larochette erlebte sie vor zwei Jahren selbst Überschwemmungen im Ernztal: «Die Hilfe hier ist wichtig. Wenn man kann, sollte man nicht zögern zu helfen. Die Menschen hier brauchen uns in dieser Situation», erklärt sie.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.