Schulschliessungen

19. März 2020 13:38; Akt: 19.03.2020 13:38 Print

«Urlaub aus familiären Gründen» wird verlängert

LUXEMBURG – Der Sonderurlaub, den Eltern wegen der Schließung von Kindergärten und Schulen nehmen können, kann über die ursprünglich geplanten zwei Wochen hinaus genutzt werden.

storybild

Die Regierung greift Eltern ohne Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder nun länger unter die Arme.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Folge der Schließung von Schulen und Kinderkrippen zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus, nutzen einige Eltern derzeit den «Urlaub aus familiären Gründen wegen des Coronavirus» (CRF), damit sie sich um ihre Kinder kümmern können. Zunächst konnte der Urlaub während der zwei Wochen der geplanten Schulschließungen genutzt werden. Da die Regierung angekündigt hat, den Zeitraum bis zum 19. April zu verlängern, wird auch eine Verlängerung des CRF möglich sein, so das Ministerium für soziale Sicherheit gegenüber L'essentiel.

Die Dauer der Maßnahme soll am Donnerstagnachmittag auf einer Pressekonferenz der Minister Dan Kersch (Arbeit) und Romain Schneider (soziale Sicherheit) bekannt gegeben werden. Die Behörden wollen «in dieser Krise Flexibilität zeigen». Im Rahmen des CRF werden die genommenen Tage nicht auf den bestehenden Urlaub angerechnet, sondern addiert.

Ein neues Formular muss nicht eingesendet werden. Die Arbeitnehmer sind lediglich verpflichtet, ihren Arbeitgeber so schnell wie möglich zu benachrichtigen, wenn sie verlängern oder abbrechen wollen, oder das andere Elternteil das Angebot in Anspruch nehmen will.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.