In Luxemburg

14. Oktober 2021 10:32; Akt: 14.10.2021 11:29 Print

Verbraucherschutz fordert Deckelung der Energiepreise

LUXEMBURG – In Europa explodieren die Preise für Gas, Strom und Benzin. Die Union Luxembourgeoise des Consommateurs fordert die Politik zum raschen Handeln auf.

storybild

Für die Verbraucher sind die Gaspreise nach ULC-Angaben seit Jahresbeginn um rund 60 Prozent gestiegen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An den Tankstellen des Großherzogtums kostet der Liter Diesel seit dem heutigen Donnerstag 1,395 Euro. Damit kam es innerhalb von nur 30 Tagen bereits zur sechsten Preiserhöhung des Kraftstoffs. Parallel dazu kratzt der Preis für den Liter 95er-Benzin an der 1,50-Euro-Marke, die Variante mit 98 Oktan kostet zurzeit fast 1,60 Euro pro Liter. «Die Energiepreise explodieren regelrecht und die Regierung sieht tatenlos zu», erklären nun die Verbraucherschützer der ULC (Union Luxembourgeoise des Consommateurs).

Aber nicht nur Diesel und Benzin sind in den vergangenen Wochen deutlich teurer geworden: Die Handelspreise für Gas sind seit Anfang des Jahres um über 300 Prozent gestiegen. Aufgrund der langfristig angelegten Einkäufe der Lieferanten im Großherzogtum sind dadurch die Verbraucherpreise um durchschnittlich 60 Prozent gestiegen. «Sollte sich die Lage an den internationalen Märkten nicht beruhigen, werden weitere drastische Erhöhungen erfolgen», so die ULC weiter.

Frankreich hat Preise bereits eingefroren

Dabei warnen Verbraucherschützer schon jetzt: «Resultat dieser Preisspirale ist, dass vor allem finanziell schwache Haushalte Gefahr laufen, in eine Notsituation zu geraten.» Durch diese Entwicklung nähere man sich dem Punkt, an dem Haushalte mit niedrigem Einkommen die Energiekosten nicht mehr begleichen könnten. Bereits jetzt seien viele auf finanzielle Unterstützung der Sozialämter angewiesen, um die Kosten für Energie tragen zu können. Der Verbraucherschutz fordert daher Energiesonderhilfen vom Staat. Zudem solle die Regierung eine Deckelung der Energiepreise ernsthaft in Betracht zu ziehen. Weitere gezielte Maßnahmen müssen nach Ansicht des Verbraucherschutzes kurzfristig folgen.

In Frankreich wurden die Energiepreise für den kommenden Winter bereits gedeckelt. Die Preise für Gas werden in unserem Nachbarland bis zum kommenden April auf dem Niveau vom Oktober eingefroren. Der Strompreis wird bis zum Jahresende blockiert. In Deutschland hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zuletzt eine Deckelung der Spritpreise gefordert.

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 14.10.2021 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn der markt die preise diktiert, wieso ist sprit dann bei aktuell 80$ pro barrel teurer als er es bei 120$ war? geht nicht weit über die hälfte des preises an den staat? abzocke des kleinen bürgers ist das, mehr nicht!

    einklappen einklappen
  • Gen X am 14.10.2021 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schön und gut. Aber die Märkte diktieren die Preise. Wenn man nicht den Preis zahlt kriegt man nix da das meiste von ausserhalb Europa kommt. Da das ver mieden werden soll, muss irgendjemand den Unterschied ausgleichen. Der Staat wird das tun müssen - mit unseren Steuern. Also zahlen wir doch wieder dafür. Alles nur Augenwischerei ...

  • Gen X am 14.10.2021 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    At JP: woe schon vom Rechner gesagt, gibt es noch den Wechselkurs. Damals stand EUR/USD bei 1,60. Jetzt bei 1,15. Ja ein Grossteil geht an den Staat. Allerdings hat sich der Ölpreis verdoppelt. Der von Benzin und Diesel nicht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gen X am 14.10.2021 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    At JP: woe schon vom Rechner gesagt, gibt es noch den Wechselkurs. Damals stand EUR/USD bei 1,60. Jetzt bei 1,15. Ja ein Grossteil geht an den Staat. Allerdings hat sich der Ölpreis verdoppelt. Der von Benzin und Diesel nicht!

  • DerRechner am 14.10.2021 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergesst den EUR/USD nicht. Ihr bezahlt in Euro an der Tankstelle und Öl wird in USD gehandelt.

  • JP am 14.10.2021 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn der markt die preise diktiert, wieso ist sprit dann bei aktuell 80$ pro barrel teurer als er es bei 120$ war? geht nicht weit über die hälfte des preises an den staat? abzocke des kleinen bürgers ist das, mehr nicht!

    • Pacman am 14.10.2021 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      Voila. Mais doriwer get natirlech net Journalistesch geschriwen. Daat wir naemlech den absolut eischten Unhalstpunkt fir eng korrekt Analyse. Wiesou as den Benzin mei daier wei bei Barrelprais den 50% mei heisch war.

    einklappen einklappen
  • Gen X am 14.10.2021 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schön und gut. Aber die Märkte diktieren die Preise. Wenn man nicht den Preis zahlt kriegt man nix da das meiste von ausserhalb Europa kommt. Da das ver mieden werden soll, muss irgendjemand den Unterschied ausgleichen. Der Staat wird das tun müssen - mit unseren Steuern. Also zahlen wir doch wieder dafür. Alles nur Augenwischerei ...