In Luxemburg

19. April 2016 15:57; Akt: 19.04.2016 16:07 Print

Verein trägt Kandidatur als Kulturhauptstadt

LUXEMBURG – Ein neuer Verein wird die Bewerbung von Esch und dem Syndikat Pro-Sud als Kulturhauptstadt Europas unterstützen.

storybild

Das Kulturhauptstadt-Programm soll sowohl Veranstaltungen als auch nachhaltige Projekte bieten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Esch/Alzette und das Syndikat Pro-Sud machen an diesem Dienstag einen weiteren Schritt in Richtung Europäische Kulturhauptstadt 2022. Gegründet wird ein unabhängiger Verein, der Luxemburgs Kandidatur für das europäische Kulturjahr 2022 tragen soll. «Der Verein soll mit seinen Vertretern das Gleichgewicht zwischen Kultur, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Staat, Grenzregion und Privatwirtschaft halten», erklärt Eschs Kulturkoordinator Ralph Waltmans auf Anfrage.

Der bisherige Bewerbungsprozess ist nicht ohne Unstimmigkeiten oder zumindest Vorsicht verlaufen. In die Kandidatur sollen neben Esch auch der französische Gemeindeverband Pays-Haut Val d'Alzette und das Syndikat Pro-Sud einbezogen werden (Bettemburg, Differdingen, Düdelingen, Käerjeng, Kayl, Monnerich, Petingen, Rümelingen, Sassenheim, Schifflingen). Doch der Schöffenrat von Kayl hatte dem Projekt Ende März eine Absage erteilt, Käerjeng will zunächst die Entwicklung des Projektes verfolgen. «Die Entscheidung von Kayl tut uns sehr leid und wir respektieren sie, aber bei uns ist keine Tür zu», erklärt Waltmans. Ein späterer Einstieg in das Projekt sei möglich, allerdings nicht erst 2022.

Die Gemeinde Kayl will das Syndikat Pro-Sud am liebsten verlassen, zudem hatte man Bedenken wegen der Kosten. Zumindest in Bezug auf Letzteres kann Waltmans beruhigen: «Jede Gemeinde soll 50 Euro pro Einwohner aus ihrem Budget beisteuern.» Überhaupt sei das Ziel nach 2022 von dem Ereignis zu profitieren. Waltman verweist zudem auf Martine Aubry, Bürgermeisterin von Lille, deren Stadt 2004 Kulturhauptstadt war: Laut Aubry beschere das Projekt auch noch zehn Jahre später Gewinn – die Öffentlichkeitsarbeit profitiere durch die große Aufmerksamkeit als Kulturhauptstadt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.