Finanzen

28. März 2019 09:26; Akt: 28.03.2019 09:57 Print

Vereinigung warnt vor Krediten aus Belgien

LUXEMBURG – Oft zahlen belgische Banken Kredite an bereits verschuldete Menschen aus. Die Sozialmedizinische Liga bietet in Luxemburg Hilfe an.

storybild

Christian Schumacher und die Sozialmedizinische Liga helfen Menschen aus der Schuldenfalle. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In 54 Prozent der Fälle von Überschuldung haben die Menschen mehrere Kredite aufgenommen, darunter mindestens einen in Belgien», sagte Christian Schumacher von der Sozialmedizinischen Liga in Luxemburg. An seine Abteilung können sich Bürger wenden können, die Schwierigkeiten bei der Rückzahlung ihrer Schulden haben. Mit der Möglichkeit, wieder finanziell zu gesunden.

Warum Belgien? «Attraktive Anzeigen bestimmter Kreditinstitute landen in vielen Briefkästen», sagt Schumacher und ergänzt: «Während die luxemburgischen Banken oft den Zugang zu Krediten verweigern, sind diese belgischen Kreditvermittler in vielen Fällen sehr großzügig bei Auszahlungen.» Das liege daran, dass sich die Geldhäuser im Großherzogtum vor Vertragsabschluss einen Einblick in die finanzielle Situation des Kunden verschaffen.

«Oft werden von den Banken in Belgien Kredite auch an Menschen ausgezahlt, die in finanziellen Nöten stecken und schon mehrere Kredite abbezahlen müssen», beobachtet Schumacher. Bei einem Zinssatz von etwa zehn Prozent und erheblichen Kontoführungsgebühren könnten diese Kredite rasch Schwierigkeiten nach sich ziehen. «Es ist letztendlich mehr eine moralische Frage, als eine rechtliche. Diese Banken verdienen mit Menschen Geld, die nicht mehr aus der Schuldenfalle herauskommen», so Schumacher weiter. Er fordert daher, dass die Bürger seitens der Politik besser über das Thema informiert werden.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.