In Düdelingen

11. Februar 2020 15:14; Akt: 11.02.2020 16:06 Print

Verfahren nach Zugunglück wird wohl eingestellt

DÜDELINGEN – 2017 kollidierten ein Personenzug und ein Güterzug zwischen Bettemburg und Düdelingen. Aus Mangel an Beweisen wird das Verfahren wohl eingestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des tödlichen Zugunglücks vom 14. Februar 2017 wird es offenbar nicht zu einem Gerichtsprozess kommen. Vor knapp drei Jahren waren ein CFL-Personenzug und ein Güterzug zwischen Bettemburg und Düdelingen kollidiert. In einer offiziellen Mitteilung gibt die Staatsanwaltschaft bekannt, sie habe beim Untersuchungsrichter den Abschluss der Untersuchungen und ein sogenanntes non-lieu beantragt. Das bedeutet, das Verfahrens soll aufgrund mangelnder Beweise eingestellt werden.

Der Lokführer des CFL-Personenzugs war bei dem Zusammenstoß ums Leben gekommen. Zwei Menschen wurden verletzt. Der Unfall hätte noch schlimmere Folgen haben können, hätte der Zug Passagiere an Bord gehabt.

Ende März 2017 veröffentlichte die Staatsanwaltschaft bereits einen Zwischenbericht, demzufolge das Zugunglück sowohl auf technische Probleme als auch auf menschliches Versagen zurückzuführen war. Der Kontaktgeber innerhalb der Schienenanlage habe nicht richtig funktioniert. Deshalb wurde der Lokführer nicht gewarnt. Die Staatsanwaltschaft bestätigt nun die Informationen des Zwischenberichts. Warum dies passierte, hätten aber auch aufwändige Tests nicht einwandfrei klären können.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carlo am 11.02.2020 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    Besser, die Männer in schwarz befassen sich mit Sprayern und Kiffern. Die Fälle kann man ja einwandfrei klären.

  • jimbo am 11.02.2020 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat hëlleft der Famill ganz vill weider...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 11.02.2020 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat hëlleft der Famill ganz vill weider...

  • Carlo am 11.02.2020 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    Besser, die Männer in schwarz befassen sich mit Sprayern und Kiffern. Die Fälle kann man ja einwandfrei klären.