Mobilität in Luxemburg

19. September 2019 14:53; Akt: 19.09.2019 15:46 Print

Vergünstigungen verführen 6000 Radfahrer

LUXEMBURG – Die steuerliche Vergünstigung, die nachhaltige Mobilität vorwärts bringen soll, wird von der Regierung als Erfolg gewertet. Zumindest beim Fahrradkauf.

storybild

Die Regierung bietet unterschiedliche Anreize, um nachhaltige Mobilität zu fördern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die steuerlichen Erleichterungen finden ihre Zielgruppe. Wer sich für den Kauf eines Zweirades entscheidet, der kann, seit der Einführung im Jahr 2017, einen Steuerabzug von 300 Euro beantragen. Damit will die Regierung erreichen, dass die Mobilität sich nachhaltiger und sanfter entwickelt in Luxemburg.

In den ersten beiden Jahren seit der Einführung, 2017 und 2018, nahmen 5963 Menschen diese steuerliche Vergünstigung in Anspruch. Diese Zahl geht aus einer gemeinsamen Antwort von Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Greng) und ihrem Kabinetskollegen Finanzminister Pierre Gramegna (DP) vom Donnerstag hervor. Die parlamentarische Anfrage kam vom LSAP-Abgeordneten Mars Di Barolomeo. Im Einzelnen erhielten 2017 4085 Menschen den Abzug und im Jahr 2018 profitierten 1878 Radfahrer von der reduzierten Steuer.

Seit Anfang des Jahres gibt es auch eine Kaufprämie vom Umweltministerium. Dabei können Menschen die sich für den Kauf eines Fahrrades entscheiden, einen Zuschuss von 25 Prozent des Kaufpreises beantragen. Die Prämie wird auf einen Höchstbetrag von 300 Euro begrenzt. In den acht Monaten, in denen die Prämie jetzt angeboten wird, haben schon 2509 Menschen davon Gebrauch gemacht. Beide Programme können miteinander kombiniert werden. Die Bearbeitungsdauer der Anträge betrage derzeit sechs Monate, wie die Regierung mitteilte.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.