Verkehr in Luxemburg

17. Oktober 2019 16:28; Akt: 17.10.2019 16:33 Print

Verirrter E-​​Scooter im Stadtpark gesichtet

LUXEMBURG – Die umstrittenen Flitzer der Firma Bird sind in der Hauptstadt ausgeschwärmt. Ein Mobile Reporter zeigt, dass nicht alle Modelle auf dem Boden der Tatsachen bleiben.

storybild

Ein Stromkasten neben der Parkbeleuchtung im Kinnekswiss Park ist eher kein geeigneter Ort, um einen E-Scooter abzustellen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ohne Vorwarnung brachte der Anbieter Bird seine E-Scooter am 8. Oktober nach Luxemburg-Stadt. Nicht nur Bürgermeisterin Lydie Polfer war verärgert, «vor vollendete Tatsachen gestellt worden zu sein». Bisher hatte man alle Versuche der verschiedenen Anbieter verhindert, die viel diskutierten E-Roller im Großherzogtum an den Start zu bringen. Bird nutzte eine Lücke im Gesetz und seit neun Tagen sind die E-Scooter nun in Luxemburg angekommen.

Wie in anderen Großstädten findet man die elektrischen Flitzer aber mittlerweile auch in der Hauptstadt nicht nur dort, wo sie sein sollen. «Ich bin auf dieses Exemplar im Kinnekswiss Park gestoßen», berichtet ein Mobile Reporter von L'essentiel am Donnerstag. «Ich bin eigentlich nicht unbedingt gegen diese neue Art der Fortbewegung», ergänzt er.

Kritisch sieht er neben besagter Situation vor allem die Preise des Anbieters. «Es ist billiger, ein kleines Faltrad in einem Sportgeschäft für etwa 150 Euro zu kaufen. Bei diesen E-Scootern kostet die Aktivierung einen Euro und die Nutzung 0,35 Euro/Minute. Bei einer Nutzung von zehn Minuten pro Tag in einer Woche nähern wir uns bereits schnell der 25-Euro-Marke». Um die angespannte Situation zwischen Stadt und dem Anbieter zu klären, ist für Donnerstag ein Treffen geplant.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • well einfach einfach einfach ass am 17.10.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mathuelen, entsuergen, färdeg

  • jimbo am 18.10.2019 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dBenotzer vun deene Geräter mol besse Gehier hätten a respektvoll mam Material geifen emgoen, waer vill manner Trara an de Medien... mee nee, maer stellen se leiwer op Tramgleiser a geheien se ëm etc vir dass och just Negativ News entstinn. Oder waren et anerer dei souwisou eppes geint dei Geräter haten?

    einklappen einklappen
  • Fr. Bausch am 17.10.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach vergraben !!! Die Dinger sind doch sicher biologisch abbaubar !!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lydia am 18.10.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ein wireless charger.

  • jimbo am 18.10.2019 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dBenotzer vun deene Geräter mol besse Gehier hätten a respektvoll mam Material geifen emgoen, waer vill manner Trara an de Medien... mee nee, maer stellen se leiwer op Tramgleiser a geheien se ëm etc vir dass och just Negativ News entstinn. Oder waren et anerer dei souwisou eppes geint dei Geräter haten?

    • dumbo am 18.10.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Ech tippen eichter op dat zweet (äre lechten Saatz). Dat anert mecht net fill Senn.

    einklappen einklappen
  • Fr. Bausch am 17.10.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach vergraben !!! Die Dinger sind doch sicher biologisch abbaubar !!!

    • reichling rené am 18.10.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

      lol.

    einklappen einklappen
  • well einfach einfach einfach ass am 17.10.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mathuelen, entsuergen, färdeg