Datenerhebung

30. September 2020 15:49; Akt: 30.09.2020 16:56 Print

Verkehrsanalyse auf Projekt A31 soll A3 entlasten

LUXEMBURG/FRANKREICH – Am Montag hat die französische Firma Alyce auf der A31 eine Fahrzeugzählung durchgeführt, um die Daten zur Nutzung der Autobahn zu aktualisieren.

storybild

Zwischen 1000 und 2000 Lkw- und Pkw-Fahrer wurden über Herkunft, Ziel sowie die transportierten Gütern befragt. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das französische Unternehmen Alyce hat am Montag zu verschiedenen Tageszeiten auf der Autobahn A31 in Richtung Metz-Luxemburg, aber auch in die andere Richtung, eine große Fahrzeugzählung und Datenerhebung durchgeführt. Nicht ohne Folgen für den Verkehr auf der A3 im Großherzogtum.

Hintergrund der Datenerhebung ist das Projekt A31 um eine mögliche Verbreiterung der Autobahn zwischen Thionville und der luxemburgischen Grenze, auch wenn die Arbeiten wohl erst zwischen 2023 und 2027 beginnen werden. Aus diesem Grund wurden in einem Acht-Stunden-Zeitraum zwischen 1000 und 2000 Autofahrer und Lkw-Fahrer über Herkunft, Ziel sowie den transportierten Gütern befragt, wie ein Mitarbeiter von Alyce erklärt.

« Die letzten großen verfügbaren Umfragen sind mehr als zehn Jahre alt »

Der externe Dienstleister, der im Auftrag des Regionalministeriums für Umwelt, Entwicklung und Wohnungswesen (DREAL Grand Est) arbeitet, ist an Zähl- und Erhebungsoperationen in der ganzen Welt beteiligt. Demnach sei es eine große Aktion an einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt gewesen, die seit mehreren Monaten vorbereitet wurde.» Um den Verkehrsfluss reibungsloser zu gestalten habe man die Operation auf einen Tag statt auf zwei konzentriert – mit Pausen, «um die Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten». Nach Angaben der Präfektur Moselle sei die Datenerhebung sehr wichtig gewesen, zumal «die letzten großen verfügbaren Umfragen mehr als zehn Jahre alt sind».

Die gleiche Zählung sei in den vergangenen Tagen in Longwy und Nancy durchgeführt worden. Mit der über den Tag verteilten Erhebung könne demnach der Verkehr auf der nächsten Autobahn analysiert werden. Die Präfektur des Departements Moselle erklärte gegenüber L'essentiel, dass diese Studie auch «in allgemeiner Weise für alle zukünftigen Mobilitäts-Projekte» verwendet werden soll.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.