Silvester in Luxemburg

30. Dezember 2018 07:00; Akt: 28.12.2018 19:53 Print

«Vermeiden kann man den Kater nicht, wenn man trinkt»

LUXEMBURG – Silvester naht, und damit 2019 nicht mit Kopfschmerzen beginnt, gibt Simone Steil, leitende Ärztin der Präventiv-Medizin des Gesundheitsministeriums ein paar Tipps.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel»: Dr. Steil, was ist eigentlich ein «Kater»?

Simone Steil: Ein Kater ist eine der bekanntesten Begleiterscheinungen von übermäßigem Alkoholkonsum und ein wichtiges Warnzeichen. Er bedeutet immer: Man hat wirklich zu viel Alkohol getrunken! Alkohol wirkt erst belebend und aktivierend. Irgendwann kann es zu einer zu starken Enthemmung kommen und einer geminderten Aufmerksamkeit. Man wird duselig, es kann bis zum Koma gehen. Schlimmstenfalls kann ein Leberversagen auftreten.

Was macht Alkohol mit unserem Körper?

Die geistigen und motorischen Fähigkeiten sind eingeschränkt, man hat zum Beispiel Konzentrationsschwierigkeiten, Zittern, Unruhe und Schwindel. Teilweise treten depressive Verstimmungen, Schuldgefühle bis hin zu Angstzuständen auf. Nach übermäßigem Alkoholkonsum kann auch ein zeitweiliger Gedächtnisverlust – der «Filmriss» – auftreten.

Wie entsteht denn nun der «Kater»?

Alkohol wird in Etappen in der Leber abgebaut. Dabei entsteht eine toxische Substanz, die hauptverantwortlich für den Kater ist. Der Abbau-Prozess entfaltet Wechselwirkungen mit Enzymen im Körper, sodass es zu Kopfschmerzen, Herzklopfen, Übelkeit, Durchfall, Schwächegefühl, Appetitlosigkeit und Durstgefühl kommt.

Wie vermeide ich den Silvester-Kater?

Vermeiden kann man einen Kater natürlich nicht bei übermäßigem Alkoholkonsum. Sehr wichtig ist, sich vorher gesund zu ernähren. Der Körper benötigt Reserven, um mit den Giften fertig zu werden. Deshalb sollte man ihm vorab ausreichend zur Verfügung zu stellen. Ein gewisser Fettgehalt ist von Vorteil. Es stimmt allerdings nicht, dass der Alkohol dadurch nicht in die Blutbahn gelangt. Er tut es nur sehr viel langsamer.

Man sollte auch während des Alkoholgenusses immer wieder etwas Nicht-alkoholisches trinken. Am besten Getränke ohne Kohlensäure, diese beschleunigt die Aufnahme von Alkohol ins Blut nur. Cocktails, süße Weine – insbesondere Glühwein – und Alkopops können aufgrund des Zuckers besonders schnell zum Kater führen. Der wichtigste Tipp von allen: Es erst gar nicht zu einem übermäßigen Alkoholkonsum kommen lassen und – auch wenn sich das Neue Jahr noch so toll ankündigt – einen moderaten, verantwortlichen Alkoholkonsum respektieren (siehe Infobox).

Und wenn der Kater jetzt nun mal da ist?

Erstens: sehr viel Wasser trinken und Mineralsalze zu sich nehmen. Außerdem helfen Obstsäfte, die nicht zu viel Säure enthalten (Tomatensaft, Traubensaft), Kräutertees, leicht gesalzene Bouillons. Essen sollte man gut bekömmliche Kohlenhydrate wie Knäckebrot oder Toastbrot. Ein leichtes Training an der frischen Luft hilft die Durchblutung anzukurbeln. Außerdem sollte man Licht, Lärm, verrauchte, laute und stark besuchte Orte meiden. Empfohlen wird, sich bei gedämpftem Licht auszuruhen und zu schlafen. Bei starken Kopfschmerzen kann man eine Paracetamol oder ein Ibuprofen einnehmen.

(sb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • feiern ohne Hirnriss am 30.12.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    die beste Prävention ist Alkohol ganz zu meiden, denn Alkohol ist in jeder Form Gift für den Körper ... dann braucht mann/frau auch kein Paracetamol und kein Ibuprofen, welche auch Gifte für den Körper sind ... besser ist CBD oder auch THC, welche körpereigene Stoffe sind, weswegen sie kein Gift für den Körper sind und keinen dicken Kopf hinterlassen ... mann/frau muss sich nicht legal krank machen beim feiern! ... und dazu auch dran denken, dass Wasser trinkbar ist ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • feiern ohne Hirnriss am 30.12.2018 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    die beste Prävention ist Alkohol ganz zu meiden, denn Alkohol ist in jeder Form Gift für den Körper ... dann braucht mann/frau auch kein Paracetamol und kein Ibuprofen, welche auch Gifte für den Körper sind ... besser ist CBD oder auch THC, welche körpereigene Stoffe sind, weswegen sie kein Gift für den Körper sind und keinen dicken Kopf hinterlassen ... mann/frau muss sich nicht legal krank machen beim feiern! ... und dazu auch dran denken, dass Wasser trinkbar ist ...