Asselborn

13. Juli 2020 10:36; Akt: 13.07.2020 10:37 Print

Verursachen die Tests das Plus an Neuinfektionen?

LUXEMBURG – Für Außenminister Jean Asselborn ist das Großherzogtum mit seinen steigenden Corona-Fällen ein Opfer seiner eigenen ambitionierten Test-Strategie.

storybild

Außenminister Asselborn sieht die zahlreichen Corona-Tests als Ursache für den aktuellen Anstieg der Neuinfektionen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der im Großherzogtum täglich registrierten Neuinfektionen hat Dänemark vergangene Woche dazu veranlasst, Luxemburg auf eine «schwarze Liste» zu setzen. «Die Einwohner werden in Dänemark nicht mehr frei einreisen können», sagt der LSAP-Abgeordnete Yves Cruchten, der Außenminister Jean Asselborn (LSAP) zu den diplomatischen Initiativen befragte, die derzeit laufen, um etwas an dieser Maßnahme zu ändern.

Für den Außenminister ist klar, dass Luxemburg ein «Opfer» seiner eigenen Test-Strategie ist. «Luxemburg führt durchschnittlich 9582 Tests pro 100.000 Einwohner pro Woche durch, was bei weitem die höchste Anzahl von Tests im Schengen-Raum darstellt», sagte er. In diesem Zusammenhang schrieb der Minister an seine europäischen Amtskollegen und verpflichtete sich,«Erklärungsbemühungen zur Objektivierung der Pandemiezahlen in Luxemburg» zu unternehmen. Das Argument der Test-Strategie passt aber nur teilweise, da die Zahl der durchgeführten Tests vor einem Monat ähnlich hoch war bei gleichzeitig aber zehnmal weniger Neuinfektionen.

Zudem ist Dänemark nicht das einzige Land, das restriktive Maßnahmen gegen Reisende aus dem Großherzogtum ergriffen hat: «Litauen, Estland, Lettland, Irland, Slowenien, Rumänien, Finnland, die Slowakei und auch Zypern», zählt Asselborn die immer länger werdende Liste an Ländern auf. «Auch Norwegen hat gerade eine Quarantänemaßnahme angekündigt.» Außerdem hat Belgien das Großherzogtum als «orangene Gefahrenzone»deklariert.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 13.07.2020 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Klartext: am Anfang des Large-scale-tests gab es tatsächlich einige nicht-symptomatische Fälle, mittlerweile sind aber 90 % symptomatisch, d.h. von den 83+ gehen etwa 72 zum Arzt weil sie krank sind ! Die 7-Tage Inzidenz liegt bei 65 in Luxemburg, in Frankreich oder Belgien bei 6, da gibt es nix schön zu reden, das weis auch Asselborn und wenn nicht sollte er das Geld für sein Diplom zurück verlangen ( Worte Gaston Vogel )

  • Guy Michels am 13.07.2020 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt ja. Ein Land von 600.000 Einwohnern macht 10.000 Tests am Tag. Mit 60 Neuinfektionen im Schnitt. Umgerechnet müsste dann Belgien 200.000 Tests machen, und hätte dann logischerweise 1200 Neuinfektionen täglich. Das wäre mehr als Stufe Orange...

  • irgendeen am 13.07.2020 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Titel as sou domm dass en vum Trump kommen kann! Test veruersaachen net Erkrankungen, se decken se op! D‘Erkrankungen sin nees mei schlemm well Leit sech net mei un d‘Reegelen haalen. Hun geschter reicht eng Franzeich Koppel gesin dei eng opgefouert hun well se ouni Masken an en Restaurant komm sin an se gesoot kruuten se missten nees goen. Dei Zeit wou se gemeckert hun wo laang genuch vir een Kellner un ze stiechen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MarcW am 13.07.2020 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Asselborn hat nur Angst dass wieder Grenzen geschlossen werden, deshalb dieser copy paste Spruch von Trump.

    • Sylvie am 14.07.2020 10:05 Report Diesen Beitrag melden

      MarcW, "dieser copy paste Spruch von Trump."??? Waat ee Blödinn!!! Dir huet NULL Ahnung, den Donny huet gesoot dat keng Tester keng Infizéiert bedeiten. Den Asselborn seet, zu Recht, mir hun esou vill nei Fäll well mir vill testen, am Géigensaatz zu deenen meeschten Länner, waat jo och wouer ass!

    • Léon am 14.07.2020 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Pourquoi Asselborn ne demande pas l’asile politique en Amérique là il pourrait faire de grand discours

    einklappen einklappen
  • Julie am 13.07.2020 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    @Guy Michels, Trump sucht noch gute Leute, melden sie sich, sie hätten echt gute Chancen

    • Sylvie am 14.07.2020 10:07 Report Diesen Beitrag melden

      Julie, waat soll deen Blödsinn hei emmer mam Trump?? Daat huet guer näischt mam Sujet ze dinn!! Den Guy Michels total recht!!!

    einklappen einklappen
  • Transparenz am 13.07.2020 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Firwat kréie mer net mol all Dag déi ganz einfach Informatioun, wéivill Leit iwer de Large Scale Test a wéivill Leit iwer d'Ordonnance vum Dokter getest gi sin? Wou kënnt deen Ënnerscheed hier, deen een Dag bal 10000 Tester, deen aneren Dag 3000? Wa mir e bëssen méi géngen informéiert gin, da géngen d'Leit sech vläicht net sou veraarscht fillen a si génge vläicht besser matschaffen.

  • Adam Zwerg am 13.07.2020 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte die Positivrate der Länder vergleichen, d.h. die positiven Testresultate pro Zahl der ausgeführten Test. Dann sieht die Statistik schon anders aus.

  • Ech64 am 13.07.2020 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Letzebuerg (89) huet hallef esou vill Fäll wei ganz Däitschland(159) mat 80.000.000 Awunner Also schéngt eis Politiker do iergendeppes falsch gemaach ze hunn