Arbeit in Luxemburg

11. Dezember 2017 13:54; Akt: 11.12.2017 14:27 Print

Videoüberwachung könnte einfacher werden

LUXEMBURG – Die «Chambre des Salariés» verlangt, dass der Arbeitgeber vor der Installation von Überwachungskameras weiterhin die Genehmigung der CNPD einholt.

storybild

Bisher muss der Arbeitgeber bei der CNPD nachfragen, bevor er Videoüberwachung installieren kann. Das soll sich mit einem neuen Gesetz bald ändern. (Bild: DR)

Zum Thema

«Man sollte nicht den Schutz der Privatsphäre der Arbeitnehmer auf dem Altar der administrativen Vereinfachung opfern», schreibt die Arbeitnehmerkammer CSL am Montag in ihrer Stellungnahme zum Gesetzentwurf über den Schutz personenbezogener Daten. Heute muss jeder Arbeitgeber die Nationale Datenschutzkommission (CNPD) informieren, bevor er ein Mitarbeiterüberwachungssystem einrichtet. Mit ihren beiden Gesetzentwürfen wolle die Regierung diese derzeit gültige Vereinbarung aushebeln.

Dieses«ineffektive System» werde die Einführung von Bestimmungen verhindern, die «weniger in die Privatsphäre der betroffenen Personen eingreifen», so ein Sprecher der CSL. «Durch die Abschaffung der Genehmigungspflicht wird diese praktische Bewertung der Videoüberwachungsvorgänge am Arbeitsplatz nicht mehr stattfinden, bevor diese zum Nachteil der Arbeitnehmer durchgeführt werden».

Ferner fordert die Arbeitnehmerkammer, dass Delegationen von Mitarbeitern aus allen Unternehmen (und nicht mehr nur aus Unternehmen mit mehr als 150 Beschäftigten) bei der Einrichtung solcher Überwachungskameras das Mitentscheidungsrecht hat.

(MC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 11.12.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

  • Lux am 11.12.2017 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn de Bettel ze fill gesüffelt steht awer net do

  • Pia am 11.12.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn mer net all schon genuch iwwerwaacht an gesteiert!? Vun allem ëppes, just näischt Mënschlesches mei ):

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.12.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn mer net all schon genuch iwwerwaacht an gesteiert!? Vun allem ëppes, just näischt Mënschlesches mei ):

  • Lux am 11.12.2017 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn de Bettel ze fill gesüffelt steht awer net do

  • Lol am 11.12.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer