Anwaltskammerpräsidentin

27. Oktober 2020 17:12; Akt: 27.10.2020 19:19 Print

«Viele Anwälte hat die Krise schwer getroffen»

LUXEMBURG – Valérie Dupong will in ihrer zweijährigen Amtszeit als Präsidentin der Anwaltskammer eine Brücke zwischen Öffentlichkeit und Anwaltschaft schlagen.

storybild

Valérie Dupong (Mitte) ist die neue Präsidentin der luxemburgischen Anwaltskammer. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Valérie Dupong ist seit dem 17. September die neue Präsidentin der luxemburgischen Anwaltskammer für die kommenden beiden Jahre. Sie ist die sechste Frau, die in dieses Amt gewählt wurde. Insgesamt hatte sie 66 Vorgänger. Dupong will «der Öffentlichkeit den Beruf des Anwalts zugänglicher machen».

Insbesondere müsse den Menschen erklärt werden, dass Anwälte bei einem Streitfall schon zu einem frühen Zeitpunkt eingebunden werden können. In vielen Fällen könne so ein Gerichtsprozess vermieden werden. Dabei helfen soll eine virtuelle Anwaltschaft. Die Plattform werde derzeit entwickelt, allerdings gestalte sich «der Prozess als langwierig und kompliziert. Es stellen sich viele ethische Fragen», sagt Dupong.

Eine von Dupongs Prioritäten liegt in der Ausbildung junger Anwälte, da «der Nachwuchs zum Start in den Beruf besser ausgebildet sein muss», wie sie sagt. Außerdem will sie Anwälten, die besonders stark unter der aktuellen Gesundheitskrise leiden, unter die Arme greifen. «Besonders junge Anwälte und kleine Kanzleien sind schwer getroffen worden», erklärt Dupong. Schon ihr Vorgänger, François Kremer, wollte mit dem Klischee über reiche Anwälte aufräumen und erinnerte mehrfach daran, dass es keinen Mindestlohn für Freiberufler gibt. «Bei weitem nicht alle Anwälte schwimmen im Geld», sagte er.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred am 27.10.2020 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Anwälte lassen sich in die Chamber wählen und haben ein 2. Gehalt.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 27.10.2020 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich kenne einige Anwälte die im Geld schwimmen und nicht mal fähig sind, etwas Trinkgeld zugeben.

  • irgendeen am 27.10.2020 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och wann sie net reich sin, kaschten se zevill

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 28.10.2020 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun onheemlecht Matleed mat den Afekoten.

  • René am 28.10.2020 04:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihre Homorare sind mehr als Wucher, brauchen sich nicht zu wundern

  • De_klenge_Fuerzkapp am 27.10.2020 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich kenne einige Anwälte die im Geld schwimmen und nicht mal fähig sind, etwas Trinkgeld zugeben.

  • Fred am 27.10.2020 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Anwälte lassen sich in die Chamber wählen und haben ein 2. Gehalt.

  • irgendeen am 27.10.2020 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och wann sie net reich sin, kaschten se zevill

    • Gastkommentar am 27.10.2020 17:49 Report Diesen Beitrag melden

      Bei den völlig überzogenen Wucherhonoraren die mir letztes Jahr von einer Kanzlei in Luxemburg in Rechnung gestellt wurden, halte ich die Aussage über die "schwer getroffenen Anwälte" zumindest realitätsfremd, wenn nicht sogar unseriös.

    einklappen einklappen