Finanzen

08. Februar 2019 08:59; Akt: 08.02.2019 09:46 Print

Viele Luxemburger stecken in der Schuldenfalle

LUXEMBURG – Im Jahr 2018 baten im Großherzogtum insgesamt 507 überschuldete Haushalte um Hilfe. Eine Zahl, die laut den zuständigen Stellen nur die Spitze des Eisbergs darstellt.

storybild

Die zuständigen Beratungsstellen sind sich sicher: In Luxemburg ist die Dunkelziffer der überschuldeten Haushalte hoch. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Überschuldung ist ein Tabuthema in Luxemburg», ist sich Christiane Steffen von der Schuldenberatungsstelle Inter-Actions sicher. Ihre Einrichtung, die für den Süden des Landes zuständig ist, haben im zurückliegenden Jahr 296 neue Hilfsanträge erreicht. Bei der Ligue Médico Social, zuständig für den Norden, gingen 211 Anträge ein.

Die Zahlen für 2018 sind nahezu identisch mit denen der Vorjahre. Allerdings gebe es weiterhin eine hohe Dunkelziffer. «Das Justizministerium berichtet von 10.000 Lohnbeschlagnahmungen pro Jahr. Unsere Fälle sind also nur die Spitze des Eisberges», sagt Christian Schumacher von der Ligue Médico Social.» Viele Menschen, so glaubt er, schämen sich zuzugeben, dass sie Schulden haben: «Einige kommen erst zu uns, wenn sie bereits alles andere versucht haben. Andere schaffen es nie», bestätigt Steffen.

Überschuldung ziehe oft weitere Konsequenzen, wie Scheidungen oder Jobverluste, nach sich. «Am häufigsten sind Niedriglohnempfänger und Mieter betroffen», bemerkt Schumacher und ergänzt: «Die Mieten und andere Lebenshaltungskosten sind für viele Betroffene in Luxemburg schlichtweg zu hoch. Schuldenfallen sind auch Ratenzahlungen oder die Anhäufung von Kleinkrediten.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Staater am 08.02.2019 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Vier mech muss et eben emmer dat bäscht an dat deierst sin, a vierun allem en NEIEN Auto, wat giffen d'Noperen soss soen!

  • Drachenzwerg am 08.02.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Man soll weder annehmen noch besitzen,was man nicht wirklich zum Leben braucht ! Mahatma Gandhi

  • Nina am 08.02.2019 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Ander Jo vill Leit liewen iwert hier Verhältnisser.E puer mol d'Joër an d'Vakanz, decken Auto oder puer, schéint grousst Haus, deier Markekleeder, ee Päerd, an den A.... vollee voller Schold...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lëtzeburg geht ët gudd am 10.02.2019 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    fir dat ët Lëtzeburg och weiderhin gudd geht, därfen d'Lëtzeburger och weiderhin Steieren bezuëlen fir d'Subventiounen fir d'Infrastruktur fir Verseuchungsfirmen déih d'Land fussballfelderweis zum Fraass firgeworf kréien ... an dofir därfen d'Lëtzebuërger als Grenzgänger op déih aner Seit vun der Grenz wunne goën a verbrëngen hier Freizeit am Stau oder sie bleiwen direkt bei den Elteren wunnen ... well hei am Land fett Immogeier iwer den Immoen kreesen fir Wunnengsichender mat Haut an Hoër opzefriëssen ...

  • Drachenzwerg am 08.02.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Man soll weder annehmen noch besitzen,was man nicht wirklich zum Leben braucht ! Mahatma Gandhi

  • Daweb am 08.02.2019 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo krauselsusi. Gin der vollkomme recht

  • @Krauselsusi am 08.02.2019 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nët all Mënsch deen a Lëtzebuerg keng Schold huet, huet geierft mee vläit gespuert an un Zukunft geduecht....

  • Krauselsusi am 08.02.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Hei kommentéieren alt nees Leit déi selwer nach nie am Fall woren an guer keng Ahnung hun wéi dat ass wann een an esou engem Fall ass an wéi et zu esou engem Fall kommen kann. D'Verscholden kënnt nit eleng duerch d'Liewen um grousse Fouss!!!! Och en Familiären oder Beruflechen Schicksaalsschlag kann en gudden Gronnd sinn. Et huet nit jidfereen Milliounen geiewt fir se als Noutgroschen anzesetzen wann et zu sou engem Schlag kënnt!!! Also, éischt kucken, lauschteren, analyséieren, SECH INFORMEIEREN an dann sabbelen!!!

    • vollkommen richteg am 08.02.2019 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      Dofir misst och kloer differenzéiert ginn, firwat éen an esou eng Situatioun komm ass an dann décidéieren ob Hellef oder Trottoir

    einklappen einklappen