Über Weihnachten

21. Oktober 2021 10:00; Akt: 21.10.2021 10:11 Print

Viele Luxemburger zieht es in die USA

LUXEMBURG – Das Warten hat ein Ende: Die Vereinigten Staaten empfangen wieder Urlauber. In den Reisebüros des Großherzogtums sind USA-Reisen derzeit der Renner.

storybild

Viele Luxemburger wollen die Weihnachtszeit in New York verbringen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der wegen der Coronakrise für mehrere Monate ausgesetzte Reiseverkehr in die Vereinigten Staaten wird ab dem 8. November wieder aufgenommen. Allerdings sind die Reisen in die USA auf Personen beschränkt, die mit den Impfstoffen von Pfizer, Moderna oder Johnson & Johnson geimpft wurden. Zusätzlich müssen sie sich drei Tage vor dem Antritt ihrer Reise testen lassen und im Flugzeug eine Maske tragen. Die Ankündigung des Weißen Hauses vom 20. September hatte unmittelbare Auswirkungen auf den Betrieb in den Reisebüros des Großherzogtums.

«In den vergangenen Tagen haben sich sehr viele Kunden über eine USA-Reise informiert», erklärt ein Sprecher der Travel Group Luxembourg. Besonders stark sei die Nachfrage für die Ziele New York, Florida sowie für die Westküste in den Weihnachtsferien. «Die meisten Anfragen betreffen Rundreisen und mit einem Mietwagen. Busreisen sind zurzeit weniger angesagt», so die Travel Group Luxembourg.

«Dass die USA wieder Urlauber ins Land lässt, war natürlich nicht nur für uns eine tolle Nachricht, sondern auch für unsere Kunden», sagt ein Mitarbeiter von Lux Voyages und ergänzt: «Wir freuen uns, dass wir viele Buchungen für Flüge, Hotels und Touren haben. New York ist beliebt, aber auch die Ostküste mit Miami. Wir haben auch Anfragen für den Westen, zum Beispiel für Las Vegas.»

Isabelle Duboutay hat einen sechstägigen Aufenthalt in New York vom 18. bis 24. Dezember gebucht. «Vor der Pandemie sind wir regelmäßig in die Vereinigten Staaten gereist, und wir haben es schon vermisst», sagt sie im Gespräch mit L'essentiel. Ihre Familie sei schon einige Male in New York gewesen, aber noch nie zu Weihnachten: «Mein Mann und ich wollten diese magische Atmosphäre mit unseren drei Kindern teilen.»

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 21.10.2021 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kerosin kostet schliesslich nur 38 cent pro liter. abzocke gilt für den arbeitsweg, wer 3 mal jährlich in urlaub fliegt zahlt deswegen keine spritsteuer, ist doch logisch...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP am 21.10.2021 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kerosin kostet schliesslich nur 38 cent pro liter. abzocke gilt für den arbeitsweg, wer 3 mal jährlich in urlaub fliegt zahlt deswegen keine spritsteuer, ist doch logisch...

    • Jang den Nettblannen am 21.10.2021 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      Gottseidank

    einklappen einklappen