Luxemburg

18. August 2020 18:31; Akt: 18.08.2020 18:37 Print

Viele Regelverstöße in Bars und Restaurants

LUXEMBURG – Die Polizei musste in der vergangenen Woche wieder mehrfach in Cafés und Restaurants eingreifen. Viele halten sich immer noch nicht an die Regeln.

storybild

Wer steht, muss eine Maske tragen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz des Wiederaufflammens des Coronavirus sind einige Bars und Restaurants des Landes nach wie vor nachlässig, wenn es ums Einhalten der Regeln geht. In der vergangenen Woche wurden nach rund 20 polizeilichen Kontrollen 16 Strafen verhängt.

«Fast alle Verstöße waren auf Bars, Restaurants und ihre Kunden zurückzuführen. Während einige sich nicht an die vorgegebenen Schließzeiten hielten, fielen andere auf, weil sie sich nicht an die Maskenpflicht halten wollten», erklärt die Polizei und appelliert erneut ans Verantwortungsbewusstsein der Menschen.

Zur Erinnerung: Das Nichttragen einer Maske wird in solchen Fällen mit einer Geldstrafe von 145 Euro geahndet. Betriebe, die sich nicht an die Regeln halten, müssen 4000 Euro zahlen, bei einem Wiederholungsfall wird diese Summe verdoppelt.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 18.08.2020 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Es sollte 300 Euro pro Person, und beim Wiederholungsfall für den Betreiber 10000Euro sowie eventuell das Schankrecht für 3Monate entzogen werden. Mansche Menschen wollen es nicht anders verstehen ,also sollte es auch richtig in der Geldbörse zu spüren sein ,den Party ist ja sowas von wichtig in unserer Gesellschaft, das einem alles andere Egal ist. Hauptsache Ich und jetzt. Was muss noch alles in dieser Welt passieren ,damit Egoismus es ist leider so an Wert verliert? Soviel zum Thema Solidarität resp. Solidarisch denken.

  • Fern am 19.08.2020 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    20 Kontrollen pro Daach, an dann mei wei d‘Halschent dei sech net drun haale. Majo dann...

  • Marc am 18.08.2020 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Villächt missten Strofen mol mei oft duechgesat gin!

Die neusten Leser-Kommentare

  • r. am 19.08.2020 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ganz einfach ab 20 auer keen Alkohol mei ,dann ass et seier faerdeg.

    • Willy am 19.08.2020 21:25 Report Diesen Beitrag melden

      Helleft naischt, sie drenke richtige Beier,an hun eng Fläsch Claustaler 0% derbai stoen.

    einklappen einklappen
  • Fern am 19.08.2020 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    20 Kontrollen pro Daach, an dann mei wei d‘Halschent dei sech net drun haale. Majo dann...

  • Daweb am 19.08.2020 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau wat huet dat alles mat Suen oder Egoismus ze dinn? Mengen der loosst och léiwer iwwerleen statt et selwer ze maachen an iech mol ze informéieren an dat net nemmen bei den main stream medien déi vum staat kontrolléiert gin!

  • Tweety am 18.08.2020 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Es sollte 300 Euro pro Person, und beim Wiederholungsfall für den Betreiber 10000Euro sowie eventuell das Schankrecht für 3Monate entzogen werden. Mansche Menschen wollen es nicht anders verstehen ,also sollte es auch richtig in der Geldbörse zu spüren sein ,den Party ist ja sowas von wichtig in unserer Gesellschaft, das einem alles andere Egal ist. Hauptsache Ich und jetzt. Was muss noch alles in dieser Welt passieren ,damit Egoismus es ist leider so an Wert verliert? Soviel zum Thema Solidarität resp. Solidarisch denken.

  • Marc am 18.08.2020 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Villächt missten Strofen mol mei oft duechgesat gin!