Coronavirus in Luxemburg

15. Juli 2020 07:00; Akt: 15.07.2020 07:03 Print

«Viele Schüler halten sich nicht an die Maßnahmen»

LUXEMBURG – Einige Lehrer prangern die aktuellen Zustände an den Schulen an. Die Zusammenlegung der Gruppen sei ein Fehler gewesen.

storybild

In vielen Klassensälen könne der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Seitdem die Gruppen A und B zusammengelegt wurden, sind die Dinge aus dem Ruder gelaufen». Zwei Lehrer eines Lyzeums in Esch/Alzette und ein weiterer aus der Hauptstadt glauben, es sei ein Fehler gewesen, die Schüler wieder gemeinsam zu unterrichten. Die vergangenen Wochen seien zudem von mangelnder Kommunikation, Problemen mit den Stundenplänen und unvorsichtigen Schülern geprägt gewesen.

«Obwohl einer meiner Schüler positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist die Klasse nicht unter Quarantäne gestellt worden», sagt der Lehrer aus Esch und ergänzt: «Die Eltern machen sich große Sorgen. Sie zu beruhigen fällt schwer. Wir sind 24 Personen, die in einem Raum sitzen, in dem der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. Außerdem haben sie Schüler Probleme, sich an die Maßnahmen zu halten.»

«Viele Lehrer haben Angst»

Der Lehrer, der in der Hauptstadt tätig ist, sagt im Gespräch mit L'essentiel, dass «die Schulleitung von der Situation völlig überfordert ist». Zwar würden die von der Regierung geforderten Maßnahmen umgesetzt, allerdings fühle sich der Lehrkörper bei einigen Entscheidungen übergangen.

Was Patrick Remakel, Präsident der Nationalen Lehrergewerkschaft wirklich beunruhigt, ist der Beginn des neuen Schuljahres im September: «Wir hoffen, dass uns nicht in letzter Minute gesagt wird, was wir zu tun haben», sagt er. Es müsse einen Plan für den Fall einer zweiten Welle geben. «Viele Lehrer haben Angst, wieder zur Schule zu gehen», so Remakel.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 15.07.2020 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Die Regierung hat Anfangs viel Lob bekommen für ihr Krisenmanagement, jetzt entwickelt es sich ins Gegenteil, Luxemburg ist der Coronahotspot in Europa schlechthin. Auch wenn die Schulen nicht die grösste Gefahr darstellt kann dennoch keiner verstehen wieso 2 Wochen vor Sommerferien das Zusammenlegen forciert wurde, ist dies ein Experiment ? wollte die Regierung wissen was das macht um Infos fürs nächste Schuljahr zu sammeln, Schüler und Lehrer werden zu Versuchskaninchen !

  • Jhempy am 15.07.2020 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Deutschland wird auch zusammen unterrichtet - ich bin davon überzeugt es liegt an der Mentalität und Kultur der Menschen, die ist in Luxembourg durch die Multinationalität eben anders

  • traureg am 15.07.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wann net mol Quarentaine gemach gett wann e fall bekannt ass ,wonnert et net wann elo erem esou vill Infizeierter sin, Wâr souwiesou blöd vum Minister dei lescht 2 Wochen Säll erem voll setzen ze loosen ,fir dass Schüler sech geigenseiteg ustiechen kennen .

Die neusten Leser-Kommentare

  • traureg am 15.07.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wann net mol Quarentaine gemach gett wann e fall bekannt ass ,wonnert et net wann elo erem esou vill Infizeierter sin, Wâr souwiesou blöd vum Minister dei lescht 2 Wochen Säll erem voll setzen ze loosen ,fir dass Schüler sech geigenseiteg ustiechen kennen .

  • Jhempy am 15.07.2020 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Deutschland wird auch zusammen unterrichtet - ich bin davon überzeugt es liegt an der Mentalität und Kultur der Menschen, die ist in Luxembourg durch die Multinationalität eben anders

  • Jhempy am 15.07.2020 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn die Schüler „Probleme haben, sich an die Regeln zu halten“, liegt das an der Erziehung und dem Vorbildsverhalten der Eltern

    • Mocambo am 15.07.2020 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Feststellung ändert leider nichts am Resultat... Welchen Vorschlag hätten Sie, um das Problem kurzfristig zu beseitigen?

    • jang am 15.07.2020 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Früher wurden solche "Probleme" schnell und nachhaltig geregelt!

    einklappen einklappen
  • Julie am 15.07.2020 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Die Regierung hat Anfangs viel Lob bekommen für ihr Krisenmanagement, jetzt entwickelt es sich ins Gegenteil, Luxemburg ist der Coronahotspot in Europa schlechthin. Auch wenn die Schulen nicht die grösste Gefahr darstellt kann dennoch keiner verstehen wieso 2 Wochen vor Sommerferien das Zusammenlegen forciert wurde, ist dies ein Experiment ? wollte die Regierung wissen was das macht um Infos fürs nächste Schuljahr zu sammeln, Schüler und Lehrer werden zu Versuchskaninchen !