Leben in Luxemburg

03. Juli 2019 11:50; Akt: 03.07.2019 12:31 Print

Viertel des Einkommens geht in die Wohnung

LUXEMBURG – Laut einer neuen Eurostat-Studie gehören die Luxemburger zu den Europäern, die am meisten für ihren eigenen Wohnraum ausgeben.

storybild

Luxemburger geben rund ein Viertel ihres Einkommens für die eigene Wohnung aus. (Bild: Editpress/© Editpress/didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine neue Studie bestätigt, was viele schon ahnen: das Niveau der Wohnungspreise im Großherzogtum ist sehr hoch. Am Mittwoch veröffentlichte Eurostat die Studie, nach der Haushalte durchschnittlich 24,5 Prozent ihres gesamten Einkommens für die eigene Wohnung ausgeben. Dazu gehören Mieten und Kredite, aber auch Wasser- und Stromkosten.

Nur Bewohner dieser Länder zahlen mehr für ihren Wohnraum: Finnland (28,8 Prozent), Dänemark (28,7 Prozent), Großbritannien (26,7 Prozent), Frankreich (26,2 Prozent), Schweden (26,1 Prozent) und Tschechien (25.4 Prozent). Die Studie beruht auf Zahlen aus 2017.

Im Großherzogtum ist der Verkehr der zweitgrößte Ausgabenposten (14,4 Prozent), gefolgt von Lebensmitteln und alkoholfreien Getränken (8,9 Prozent). Auf der anderen Seite geben Luxemburger mit 3,3 Prozent am wenigsten für Gesundheit aus.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loyer as ze deier am 03.07.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gut dass die sehr hohen Gehälter (und die Regionen ausserhalb der Stadt wie zb der Norden) in Luxembourg die Statistik ausgleichen. Denn in der Stadt werden wahrscheinlich über die hälfte der Menschen mehr als die hälfte ihres einkommens für die Miete hinblättern, Vor allem Singles. Es lebe die schönen Statistiken !

  • deng mamm am 03.07.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    bei engem mindestloun vun ronn 1800 euro netto as e 1/4 ronn 450 euro. bei 2500 euro netto sin et 625 euro. muss ech elo wirklech schreiwen wat ech denken ? léiwer net !!!!!

  • Taxman am 03.07.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mega Studie. Mat 2500 netto kritt een dann jo en richteg gensteg Zelt um Camping. Das Eurostat sech net absolut domm virkennt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anni am 31.07.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Menschen, die alleine leben! Ich bin mit 2 Teenagern alleinerziehend, bekomme Mindestlohn und zahle 1150€ Kaltmiete, was noch günstig für Luxemburg ist! Doch auf Hilfe durch bezahlbaren staatlichen Wohnraum wartet man leider traurigerweise vergebens.

  • ech64 am 03.07.2019 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Bei deenen meeschten ass et mëttlerweil bal Hallschent wou fir den Loyer drop ginn wann een eleng lieft

  • Loyer as ze deier am 03.07.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gut dass die sehr hohen Gehälter (und die Regionen ausserhalb der Stadt wie zb der Norden) in Luxembourg die Statistik ausgleichen. Denn in der Stadt werden wahrscheinlich über die hälfte der Menschen mehr als die hälfte ihres einkommens für die Miete hinblättern, Vor allem Singles. Es lebe die schönen Statistiken !

  • deng mamm am 03.07.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    bei engem mindestloun vun ronn 1800 euro netto as e 1/4 ronn 450 euro. bei 2500 euro netto sin et 625 euro. muss ech elo wirklech schreiwen wat ech denken ? léiwer net !!!!!

  • Taxman am 03.07.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mega Studie. Mat 2500 netto kritt een dann jo en richteg gensteg Zelt um Camping. Das Eurostat sech net absolut domm virkennt.