Arbeit in Luxemburg

28. September 2020 08:00; Akt: 28.09.2020 08:12 Print

Virtuelle Moovijob-​​Tour kämpft mit Technikmacken

LUXEMBURG – Eine der größten Rekrutierungsmessen des Landes musste am Freitag aufgrund der Pandemie-Situation komplett virtuell stattfinden. Dabei ging nicht alles glatt.

storybild

Der virtuelle Ansatz der Moovijob-Macher hatte mit technischen Probleme zu kämpfen. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag um 9.30 Uhr wurde die virtuelle Moovijob-Tour Luxemburg eröffnet. Für 11.000 vorregistrierte Kandidaten standen 800 Personalvermittler im Namen von 165 Unternehmen zu Vorstellungsgesprächen per Videokonferenz bereit.

Die Rekrutierungsmesse, die als eine der wichtigsten des Landes gilt, begrüßte im vergangenen Jahr rund 12.000 Kandidaten. Im Vorfeld hatte es in den vergangenen Woche daher zahlreiche Tests gegeben, um stabile Internetverbindungen für das virtuelle Event zu gewährleisten. Am Freitag kam es dann aber doch zu massiven Problemen. «Wir hatten mit 15.000 bis 20.000 Usern gleichzeitig getestet. Aber am Morgen waren wir fast 40.000», erklärte Yannick Frank, der Direktor von Moovijob.

Nur jede dritte Videokonferenz funktionierte

Obwohl die Website noch zugänglich war, funktionierte das Videokonferenzsystem nicht mehr richtig. «Nahezu jede dritte Videokonferenz konnte durchgeführt werden. Unser IT-Team war in der Lage, gegen 14 Uhr eine Lösung anzubieten», fügte er hinzu.

Dennoch verursachten die Technikprobleme Frustration bei Kandidaten und Firmen, die fortan versuchten über die Plattform Kontakt aufzunehmen und dann auf Telefon oder LinkedIn-Nachrichten auszuweichen. «Wir sehen es als Fehlschlag an, aber wir bereuen die Organisation der Veranstaltung trotzdem nicht», so Yannick Frank abschließend. Am heutigen Montag werden die technischen Probleme genauer analysiert, so dass man aus den Fehlern für die nächste Moovijob Tour lernen kann, denn die kommt bestimmt!

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.