Wohnungsmangel

19. August 2019 16:49; Akt: 19.08.2019 17:44 Print

Von der Polizeiwohnung zur Sozialwohnung

LUXEMBURG – Die Polizei gibt einen Teil ihrer Dienstwohnungen auf. Aus einigen Polizeiwohnungen sollen Sozialwohnungen werden.

storybild

Bald werden hier keine Polizisten mehr ein und aus gehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch verfügt die Police Grand-Ducale über 103 öffentliche Wohnungen. Von diesen sind aber nur 27 belegt, wie eine Anfrage an die Ministerin für Wohnungsbau Sam Tanson (Déi Gréng), den Minister für Innere Sicherheit François Bausch (Déi Gréng) und den Minister für Finanzen Pierre Gramegna (DP) durch den DP-Abgeordneten Gilles Baum ergab.

Ein Teil der Einheiten könnte also helfen, um die Wohnungsnot einzudämmen. «Die Polizei hat beantragt, dass 22 der 76 leerstehenden Einheiten in ihrem Besitz bleiben», fügten die Minister hinzu. Diese Wohnungen können zur Erweiterung der Polizeistationen genutzt werden, an die sie angeschlossen sind.

Eine Reihe von Wohnungen, welche die Polizei nun freigibt, werden zu Sozialwohnungen. «76 Verträge wurden bereits mit der Agentur für soziale Immobilien (AIS) unterzeichnet. Es laufen mehrere wichtige Verfahren im AIS», erklärten die Minister.

Nicht alle Wohnungen sind in gutem Zustand

Die Zollverwaltung verfügt derzeit über 35 Einheiten, die hauptsächlich für Hundeführer in Findel bestimmt sind. Sie werden zunächst dort bleiben. Auch die Unterkünfte des Zollzentrums Howald bleiben für die Standortüberwachung bei der Zollverwaltung. Was das ehemalige Zollgebäude betrifft, so wurden 50 Verträge mit dem AIS unterzeichnet.

Von der Übertragung der Wohneinheiten sind weitere ehemalige Dienstwohnungen anderer Verwaltungen beteiligt, von denen etwa 50 für Großprojekte des Fonds für Wohnungswesen oder der Nationalen Gesellschaft für verbilligtes Wohneigentum genutzt werden. Andere Immobilien könnten dazu dienen, Personen mit internationalem Schutzstatus unterzubringen.

Einige Fragen bleiben noch offen: Die Fristen für eine andere Nutzung der verschiedenen Standorte seien nicht festgelegt und auch der Zustand der unbewohnten Wohnungen variiere von Objekt zu Objekt, hieß es von den Ministern.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 19.08.2019 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

  • svendorca am 19.08.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    waat nennen déi Sozialwunneng?..35qm vir 750Euro plus Fräen?..en réicht Land vir 10% vir déi Réich, dee recht gedd e´Sozialfall

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 19.08.2019 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

  • svendorca am 19.08.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    waat nennen déi Sozialwunneng?..35qm vir 750Euro plus Fräen?..en réicht Land vir 10% vir déi Réich, dee recht gedd e´Sozialfall