Grossherzogtum

10. Januar 2020 14:18; Akt: 10.01.2020 14:18 Print

Wäre ein «Megxit» auch in Luxemburg möglich?

LUXEMBURG – Der Rücktritt von Herzogin Meghan und Prinz Harry von allen royalen Pflichten hat das britische Königshaus erschüttert. Aber wie sieht die Lage im Großherzogtum aus?

storybild

Abgesehen vom Erbgroßherzog können die anderen Kinder des Großherzogs ihren eigenen beruflichen Aktivitäten nachgehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das britische Königshaus wurde durch den «Megxit» regelrecht erschüttert. Könnte es auch in Luxemburg zu einer ähnlichen Situation kommen? Wir haben die Frage an die Presse- und Kommunikationsabteilung des Großherzoglichen Hofes gestellt, die folgendes antwortete: «Wir möchten Sie darüber informieren, dass der Großherzogliche Hof die Nachrichten anderer Königsfamilien nicht kommentiert».

Aber was würde passieren, wenn ein Mitglied der großherzoglichen Familie beschließt, seine Führungsrolle aufzugeben? «Nur der Großherzog und der Erbgroßherzog sind Luxemburg verpflichtet, was bedeutet, dass die anderen Kinder ihren eigenen beruflichen Aktivitäten nachgehen können», teilte uns der großherzogliche Hof am Freitag schriftlich mit. «Es ist nicht üblich, dass diese Aktivitäten der vorherigen Genehmigung durch die Regierung oder das Abgeordnetenhaus unterliegen. Diese Angelegenheiten haben keinen Einfluss auf die Reihenfolge der Erbfolge».

Die Website des Großherzoglichen Hofes verrät, dass die Geschwister vom Erbgroßherzog bereits alle eigenen Berufen abseits des Hofes nachgehen. So lebt Prinz Félix (36) als zweiter in der Thronfolge mit seiner Familie in Frankfurt, Prinz Louis (34) arbeitet in Paris und hatte bereits 2006 auf sein Erbrecht verzichtet, Prinzessin Alexandra (28) hat in Rom und den Vereinigten Staaten studiert und der erst 27-jährige Prinz Sébastien ist seit September 2017 Offizier in der luxemburgischen Armee.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 10.01.2020 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, mee ween interesseiert dat?

    einklappen einklappen
  • Jack am 10.01.2020 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo natirlech wat eng fro, mär hun menscherechter hei.

  • papp am 10.01.2020 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir brauche keen grand duke dat sin stéieren di kënnen gespuert gin , oder an dei teschen fléissen bei eise politiker , si verdingen jo net genuch .......

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 11.01.2020 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sin derfir datt sämtlech Monarchien an Europa, opt mannst, ofgeschaaft gin. Par contre, fir datt d‘Krounjuwelen awer net onnötz an Museeen ronderem leien, sollen se der Wäinkinnigin, bezw, Fitnessking usw zur Verfügung gestallt gin. Déi mussen dann bei extra Geleenheeten vum Balkon vum Parlament dem Vollek zouwenken an Medaillen verdeelen. D’Royals hätten dann endlech Zäit hiren Hobbien nozegoen. Eng win win Situatioun fir jiddereen :-))

  • papp am 10.01.2020 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir brauche keen grand duke dat sin stéieren di kënnen gespuert gin , oder an dei teschen fléissen bei eise politiker , si verdingen jo net genuch .......

  • Jack am 10.01.2020 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo natirlech wat eng fro, mär hun menscherechter hei.

  • jimbo am 10.01.2020 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, mee ween interesseiert dat?

    • pitti am 11.01.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      Alles Steuerfresser.

    einklappen einklappen