Partys trotz Corona

07. Juli 2020 07:07; Akt: 07.07.2020 07:46 Print

«Warum nicht mit 1000 Euro Bußgeld bestrafen?»

LUXEMBURG – Trotz der steigenden Corona-Fallzahlen häufen sich die Partys, bei denen sich nicht an die Sicherheitsauflagen gehalten wird. Die Regierung plant daher neue Maßnahmen.

storybild

Bei Partys, aber auch vor und in Bars werden die Hygiene-Regeln immer weniger eingehalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das vergangene Wochenende im Großherzogtum war geprägt von ausufernden Partys, Zusammenkünften und den anschließenden Diskussionen im Netz. «Warum bestrafen wir sie nicht mit Bußgeldern in Höhe von 1000 Euro?», so ein User, der sich über die achtlosen Partygänger ärgerte, während das Coronavirus im Land wieder an Fahrt aufnimmt.

Innerhalb von drei Wochen hat sich die Zahl der aktiven Covid-19-Infektionen im Großherzogtum verzehnfacht. Daher arbeite die Regierung an Plänen, um die Maßnahmen wieder zu verschärfen. Nach dem von der Gesundheitsministerin Paulette Lenert vorgelegten Gesetzentwurf müsse demnach bei Partys oder ähnlichen Zusammenkünften jeder Person «ein Sitzplatz zugewiesen werden». Wenn mehr als 20 Personen zusammen kämen, müsse darüberhinaus ein «Mindestabstand von zwei Metern» eingehalten werden.

Wenn dies nicht möglich ist, würde das Tragen einer Maske obligatorisch. Die strengen Maßnahmen könnten dann auch für private Feiern gelten. «Die Polizei wird die Kontrollen im Bezug auf die Hygienevorschriften verstärken», kommentierte das Ministerium für Innere Sicherheit gegenüber L'essentiel. Die aktuellen Sanktionen bleiben «in Kraft», eine Erhöhung der Bußgelder ist also vorerst nicht geplant.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 07.07.2020 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1000 Euro und mehr. Die Gesundheit und das Leben seiner Mitmenschen ist nicht mit Geld aufzuwiegen. Ich kann diese Gleichgültigkeit der Leute einfach nicht verstehen.

  • patrick am 07.07.2020 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Bus Tram Zuch BESTEHT Maskepflicht Awer vill haalen sëch nët drun !!! Do wären Kontrollen ubruecht

  • Danon am 07.07.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    an wann t Kanner ant Schoul gin an ze 26 an engem waarmen stéckegen Klassesall setzen ouni Mask oder am Bus obeneen an gequetscht do stecht sech no dem Meisch KEEN un????? Dann loost déi Jonk och feieren well do as keen Ennerscheed. Waat e QUATSCH mat deenen Reegelen déi emmer esou ausgeluecht gin wéi eis Regierung et grad well

Die neusten Leser-Kommentare

  • ch m am 14.07.2020 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch alles Schwachsinn,hohe Geldstrafe und direkt in den Knast,hat keinen Zweck lange drum herum zu reden,wenn das nicht hilft dann hilft nichts mehr,manche Menschen sind einfach nicht zu belehren,die verstehen es erst wenn es zu spät ist,der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.

  • Love am 07.07.2020 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ganz einfach. Bars, Cafés, Kneipen wieder schließen. Party verbieten. Wer sich nicht daran hält, zahlt ein gehöriges Bussgeld. Ausserdem wird jeder, der sich nicht an die Anordnung hält, namentlich gelistet. Sollte er andere Leute anstecken, wird er wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt verurteilt. Des weiteren hat das Opfer einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Und an alle, die jetzt schon wieder die Finger heben, weil sie das zu hart finden : IHR HABT ANSCHEINEND DEN ERNST DER LAGE NICHT VERSTANDEN.

    • Dani am 08.07.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

      Love wohl 80 Jahre zu spät geboren

    • MIsch am 08.07.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

      Lese mal das Buch von Dr. Bhakdi (Platz 1 Spiegel Sachbuch - Taschenbuch) und bilde dir dann mal deine eigene Meinung.

    einklappen einklappen
  • kaa am 07.07.2020 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vun Ufank un war d’Kommunikatioun falsch zB « beschützt déi Eeler, är Grousselteren etc“ . Ween vun eiser Spaasgesellschaft wöllt sech dann anschränken? Egoismus ass praktesch als 1st Prioritéit durgestallt gin. Hei d’Resultat!

  • J1959p am 07.07.2020 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????

  • J1959p am 07.07.2020 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????