Immobilien

18. Oktober 2019 07:04; Akt: 18.10.2019 07:16 Print

Warum Wohnraum in Luxemburg so teuer ist

LUXEMBURG – Die Arbeitskräfte aus der Grenzregion zieht es ins Großherzogtum, gleichzeitig stagniert der Wohnungsbau. Kein Wunder also, dass die Mieten seit Jahren steigen.

storybild

Nicht verwunderlich: Da die Nachfrage größer ist als das Angebot, steigen die Immobilienpreise in Luxemburg weiter an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die immer weiter steigenden Preise für Immobilien im Großherzogtum sind zu erklären. Zumindest war dies die Absicht der Wohnungsexperten des LISER (Luxembourg Institute of Socio-economic Research) des Statistikinstituts Statec, die am Donnerstag eine Studie vorlegten.

Nach Ansicht der Experten ist die Gleichung nicht sehr kompliziert: Luxemburg habe die Wirtschafts- und Finanzkrise von 2008 gut überstanden, die wirtschaftliche Situation im Lande sei gut, viele Arbeitsplätze seien in den vergangenen Jahren geschaffen worden. Das hat auch die Arbeitskräfte aus den angrenzenden Nachbarländern angezogen.

Droht eine Immobilienblase?

Einzig: Der Wohnungsbau sei ab dem Jahr 2009 ins Stocken geraten. Wurden 2008 noch 4444 Wohneinheiten gebaut, waren es im darauffolgenden Jahr nur noch 2600.

Es kommen also immer mehr Menschen nach Luxemburg (etwa 12.000 Menschen pro Jahr), gleichzeitig ist ein Rückgang im Baugewerbe festzustellen. Wenn die Nachfrage nach Wohnraum größer ist als das Angebot, steigen folglich die Immobilienpreise.

Hinzu komme, dass die Zinsen auf dem niedrigsten Stand seit der Wirtschaftskrise sind. Ein kurzfristiges Risiko auf dem Immobilienmarkt besteht nach Ansicht der Experten jedoch nicht. Die notwendigen Lösungen zu finden, dafür seien jetzt die politischen Vertreter gefragt.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ech am 18.10.2019 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et get zwar eng limite !!!!! daat kann dach net esou weider goen !!!!!!!

  • Julie am 18.10.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wachstum, Wachstum, Wachstum, was anderes kennen die sogenannten Experten nicht. Das Klimadesaster beweist diesen Experten ( und Politiker ) sollte man nicht mehr unser Schicksal anvertrauen. Ein Gesetz mit festgesetztem Preis/m2 auf unterstem Niveau für Kauf und für Miete würde eine neue Ordnung schaffen ( auf Kosten der Superreichen wahrscheinlich ), solange allerdings Politiker selbst Land und Immobilien besitzen und damit reich werden, gibt es wohl keinen Umbruch: Neue Politiker braucht das Land !

    einklappen einklappen
  • pitti am 18.10.2019 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    blablabla

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ausbeutung de luxe am 20.10.2019 05:57 Report Diesen Beitrag melden

    de Bagger ass lass a mecht firun néicht halt hien frësst sech besonnëg gär durch 1familienhaiser, déih kee Mënsch sech méih kann leeschten durch d'Preiserhéigungen an setzt de Leit Appartementer dohin fir dat d'Gangsterimmos massiv op de Loyeren verdingen an déih arm schaffend Steierzuëler kënnen e Liëwen lang ausbeuten! ...

  • liberalistisch verarschte Steuerzahler am 19.10.2019 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    mit unsern von der Basis her direktabgezogenen Steuern werden die Immogangster subventioniert, um unsere Häuser abzureissen, die kein arbeitender Arbeitssklave sich mehr leisten kann, für den Profit von immer teurer werdenden Kaninchenkäfigmieten ... u das Ganze aufgeführt auf einer grünen Gartenhäuschenpolittheaterbühne eingezäunt in Grünzonengartenzaunzirkus ... ;(

  • de beklautschaffenden Steierzuëler am 19.10.2019 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    an normal 1familienhaiser, kann keen normalschaffenden Mënsch sech méih leeschten a gin reiheweis ofgerappt vun den subventionéiërten Immogangster fir d'Leit an Kaningercherställ ze setzen, wou sie dann massiv Loyer mussen bezuëlen.Déih eenzeg Léisung déih ons politësch Profitgeier an hier profitgesinnten Immolobbyisten gesinn, ass de Bagger, den alles nach méih deiër mëcht ... an dann kritt rëm de blöden Steierzuëler d'Schold an d'Schung geschuëwen durch Steiererhéigungen - eng Freschheet fir all schaffend Steierzuëler, déih nach just ausgebeut gin andems sie fir Profitgangster mussen blechen

  • Mensch am 18.10.2019 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Welt.

    • reiche Welt am 20.10.2019 07:00 Report Diesen Beitrag melden

      armer Mensch!

    einklappen einklappen
  • Pit Meier am 18.10.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hinzu kommt, dass Staat und Gemeinden durch immer neue teure Vorschriften die Baukosten immens in die Höhe treiben.