Rue Aldringen

04. Juli 2018 08:31; Akt: 04.07.2018 09:24 Print

Was geschieht mit dem historischen Postgebäude?

LUXEMBURG – Die Post hat ihren Stammsitz im Zentrum der Hauptstadt verlassen. Wie es mit dem Gebäude hinter der Großbaustelle Royal Hamilius weitergeht, ist ungewiss.

storybild

Im Hôtel des Postes hinter der Baustelle für das neue Shopping-Center Royal Hamilius könnten ebenfalls Geschäfte unterkommen. (Bild: Editpress/Hervé Montaigu/Archivbild)

Zum Thema

Es ist eines der bekanntesten Gebäude in der Stadt Luxemburg: Seit einigen Wochen steht das historische Postgebäude an der Rue Aldringen allerdings leer. Die Postschalter befinden sich nun vis-à-vis in einer neuen Filiale am Boulevard Royal. Was mit dem alten Hôtel des Postes hinter der aktuellen Großbaustelle Royal Hamilius passieren wird, war am Dienstag Thema im Parlament.

Der Abgeordnete Marc Angel fragte den zuständigen Minister Étienne Schneider (beide LSAP) zur Zukunft des zwischen 1908 und 1910 von Architekt Sosthène Weis errichteten Gebäudes. Laut Angaben von Schneider gibt es den Plan, im Innenbereich Geschäfte, Restaurants, Büros und Wohnungen unterzubringen. Das Projekt des belgischen Architekten Vincent Callebaut aus dem Jahr 2016 sieht auch den Bau einer Glaskuppel und einer begrünten Terrasse auf dem Dach vor. «Die Stadt Luxemburg hat dieses Projekt jedoch verworfen», sagt Schneider. Die Verantwortlichen hätten lieber ein neues Hotel an dem zentralen Standort gesehen, weil ohnehin Bettenkapazitäten in der Hauptstadt fehlen.

So sah es 2009 am Centre Hamilius aus:

Kurzfristige Lösung angekündigt

Eine Umwandlung des Hôtel des Postes in ein richtiges Hotel wäre jedoch zu teuer geworden, beziehungsweise der Betrieb hätte sich nicht rentiert. «Man hätte einfach nicht genug Zimmer unter das Dach bekommen», so der Minister. Nun prüfen Post und Stadt Luxemburg Alternativen – und wenden sich wieder dem ursprünglichem Projekt von Vincent Callebaut zu. «Es ist eine sehr gute Alternative. Wir werden, gemeinsam mit der Stadt Luxemburg, relativ kurzfristig eine zufriedenstellende Lösung finden», erklärte Schneider, der unterstrich, dass die Post weiter Eigentümer des Gebäudes bleiben werde.

Die Post ist derzeit dabei, ihre Büros im Bahnhofsviertel an einem zentralen Standort zusammenzuziehen. Das neue Hauptgebäude an der Place de la Gare soll 2022 eröffnen.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gangstershit de luxe am 05.07.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    ... maacht einfach Bauschutt doraus fir d'Aakerfelder am Eislëck zouzekippen an dann kënnt dir bëlleg Styroporcontainersondermüllwunnengen héich bis an den Himmel bauen an d'Immomafia verdingt gudd drop, well et just aus bëllëgem Material besteht a vun de Steiersuen finanzéiert ass! ... ...

  • Maxim am 04.07.2018 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As en Historesch Gebai also daerf et net oofgerapt gin. Dofier hun se et jo lo scheint verstoppt hanner der scheiner Baustell wat schon richteg traureg as. Ech well leiwert postgebai kucken wei en Riesegt gebai wou ech secher nie ranngin well do secher alles ze deier as.

  • Letz am 04.07.2018 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz eierlech mier fehlen die aal Zeiten lo schon ech mengen sin viel leit die Souveniren hun um Aldringer mol hoffen das et weinstens stoen bleift

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gangstershit de luxe am 05.07.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    ... maacht einfach Bauschutt doraus fir d'Aakerfelder am Eislëck zouzekippen an dann kënnt dir bëlleg Styroporcontainersondermüllwunnengen héich bis an den Himmel bauen an d'Immomafia verdingt gudd drop, well et just aus bëllëgem Material besteht a vun de Steiersuen finanzéiert ass! ... ...

  • Maxim am 04.07.2018 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As en Historesch Gebai also daerf et net oofgerapt gin. Dofier hun se et jo lo scheint verstoppt hanner der scheiner Baustell wat schon richteg traureg as. Ech well leiwert postgebai kucken wei en Riesegt gebai wou ech secher nie ranngin well do secher alles ze deier as.

  • kaa am 04.07.2018 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkmalschutz erem just eng eidel Floskel..?

  • Letz am 04.07.2018 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz eierlech mier fehlen die aal Zeiten lo schon ech mengen sin viel leit die Souveniren hun um Aldringer mol hoffen das et weinstens stoen bleift

  • Nostradamus am 04.07.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Chinesen oder Araber wärten et kaafen an durch eng Betongskescht mat AAA+ ersetzen.