Umfrage

01. Dezember 2020 14:10; Akt: 01.12.2020 14:11 Print

Was halten Sie von Security-​​Präsenz in der Hauptstadt?

LUXEMBURG-STADT – Der Einsatz von Sicherheitsbeamten zur Unterstützung der Polizei sorgt für Gesprächsstoff. Was halten die «L'essentiel»-Leser von der Initiative?

storybild

(Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Plan der Stadt Luxemburg, in den nächsten Monaten eine private Security-Firma zu beauftragen, die die Polizei im Bahnhofsviertel und in der Oberstadt unterstützen soll, hat für ordentlich Diskussionsstoff gesorgt. Henri Kox (déi Gréng), Minister für Innere Sicherheit, hat sich zu diesem Plan bereits geäußert. Auch die von L'essentiel kontaktierten Sicherheitsfirmen haben bereits erklärt, wie sie die Beamten unterstützen wollen.

Wir wollen allerdings auch von Ihnen wissen, was Sie von der Initiative halten:

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 01.12.2020 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Privat Security sin zanter Joer bei events an der Stad derbäi: „Rock um Knuedeler, Jazz Rallye, etc”. Wann hir Präsenz en „effet dissuatif” huet sin ech (net gär) derbäi. Mir mussen dach d‘kleng Kriminalität an de Greff kréien, oder wellen mir Marseiller Zoustänn?? Un den Minister Kox: dir wesst datt mir net genuch Polizisten hun, also kooperéiert weg a fannt eng pragmatesch Léisung iwwert Partei Grenzen eraus. D‘Stadter soen Merci.

    einklappen einklappen
  • K bes am 01.12.2020 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    An all Akaafszenter, Parfumerie, Accessoiresbuttik, Dëppefest sti schon zanter Joëren privat Securitysmupppie virun den Diëren, do huet bs elo nach kee gemault.

  • Little Roger am 02.12.2020 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hängt emmer dovun of wei de an de Bösch riffs,an ech verstin kee Franseich????????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • René am 02.12.2020 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wird höchste Zeit, dass etwas gegen die steigende Kriminalität unternommen wird

  • Little Roger am 02.12.2020 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hängt emmer dovun of wei de an de Bösch riffs,an ech verstin kee Franseich????????????

  • Little Roger am 02.12.2020 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interims Polizisten vun Manpower,also mech hält keen vun deenen möchte gern Bulle fest

  • Little Roger am 02.12.2020 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizeistaat,erennert mech un die rietz gerichten Milizen aus Südamerika

  • in unstiller taghellbeleuchteter Nacht am 02.12.2020 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Verfolgung, Kontrolle, Kriminalisierung, Wegsperren, u was wir noch alles so auf Lager haben, um Menschen diskriminierend zu verfolgen, die uns nicht in den Kram passen, die durch das enggestrickte geldtrickreichvollgespickte Gesellschaftssieb des Kapitalismus gefallen sind, darauf ausgerichtet, dass wir immer mehr wollen, ohne dass wir es wirklich brauchen ... u zur beschaulichen Weihnachtszeit, wo jeder jeden lieben soll, wird die Verfolgung kranker Menschen immer routinierter durchgeführt u bald darf jeder über jeden verfügen oder eindreschen, wie ihm beliebt, z.B. weil er keine Maske trägt