Luxemburg

15. Juli 2020 13:57; Akt: 15.07.2020 17:11 Print

«Was hat die Regierung zu verbergen?»

LUXEMBURG – Angesichts des Anstiegs der Covid-Infektionen fordert die Opposition «konkrete und aktuelle Zahlen» zur Gesundheitssituation im Großherzogtum.

storybild

Abgeordnete der Opposition haben die Regierung in Luxemburg heftig kritisiert. (Bild: L'essentiel/Ana Martins)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mangelnde Transparenz bis zu ungenügender und schlechter Kommunikation: Bei der in letzter Minute einberufenen Pressekonferenz haben Vertreter der Opposition die Luxemburgische Regierung heftig kritisiert. «Es kursieren zwei große Gerüchte über Infektionen», sagte Marc Baum (Déi Lénk) am Montag: «Zum einen, dass sie ihren Ursprung in großen Privatpartys haben, zum anderen, dass es vor allem sozial benachteiligte Menschen im Süden des Landes sind, die am meisten betroffen sind». Er kritisierte vor allem die mangelnde Transparenz seitens der Regierung in Bezug auf die Gesundheitskrise: «Wenn wir keine konkreten Zahlen über die Orte der Ansteckung haben, werden diese Gerüchte weitergehen und der Staat wird am Ende leiden».

Am Dienstag wurden in dem Land 100 Fälle von Covid-19-Infektionen registriert, von 11.280 Tests, die innerhalb von 24 Stunden durchgeführt wurden. Dies seien «dramatische Zahlen», so die Opposition. «Wir wissen nicht, was diese Zahlen in der Praxis bedeuten. Wir haben nicht genügend Informationen über die Infektionsausbrüche», kritisierte Martine Hansen (CSV) und fügte hinzu: «Es muss sichergestellt werden, «dass die Rückverfolgung trotz der Zunahme an Neuinfektionen funktioniert». Zumal die Abgeordneten immer noch eine mögliche Infektionen am Arbeitsplatz, in Schulen, Hotels und Restaurants beunruhigt.

« Es geht nicht, ein Gesetz zu verabschieden, das auf Zahlen von vor zwei Wochen beruht. »

Einen Tag vor der Abstimmung über den Gesetzentwurf zur Beschränkung von Versammlungen (maximal 20 Personen in geschlossenen Räumen) in der Abgeordnetenkammer war die Opposition zusammengerückt. «Es geht nicht, ein Gesetz zu verabschieden, das auf Zahlen von vor zwei Wochen beruht. Wir müssen mehr über die aktuelle Situation wissen», sagte der Piraten-Abgeordnete Sven Clément.

Neben Klarstellungen zu Infektionsherden fordern die Oppositionsparteien mehr «Hochrechnungen über die Zahl der Infizierten». Das Vereinigte Königreich hat Hochrechnungen über die Zahl der Todesfälle und die Zahl der belegten Betten vorgenommen, aber wir wissen nicht, wie hoch die ‹normale› Zahl der Infektionen ist. Gast Giberyan (ADR) brachte erneut «Kommunikationsprobleme» zur Sprache. «Es scheint, dass der Regierung seit Montag bekannt ist, dass die deutschen Behörden planen, eine Quarantäne für Menschen, die aus Luxemburg kommen, zu verhängen», sagte er. «Aber wir haben gestern Abend (Anmerkung der Redaktion: Dienstag) aus der Presse davon erfahren. Was hat der Staat zu verbergen?»

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René Petry am 15.07.2020 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    "Wir wissen nicht was diese Zahlen in der Praxis bedeutet", klagt Martine Hansen. Nun gut zuhören bei den Pressekonferenzen und nichts hinzuinterpretieren, dann klappt das auch. "Es kursieren Gerüchte", lamentiert Marc Baum. Vor allem sollte man sich als Politiker nur an Wahrheiten aber niemals an Gerüchten klammern.

  • lif am 15.07.2020 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass mir nei datt ed nemmen am Süden vuun Lëtzebuerg social schwach Lëit giin.

  • Sarkast-opgepasst! am 15.07.2020 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hat der Staat zu verbergen, waat é Quatsch... Gët elo Wahlkampf gemeet um Bockel vun den Kranken? Wéi aarmséileg...

Die neusten Leser-Kommentare

  • KMX am 23.07.2020 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D‘Madame Hansen huet déi richteg Fro gestallt. Wat gett eis verheemlécht? Op internationalen Seiten ( cf Worldometer/ health/corona) déi mat nationalen an internationalen Autoriteiten zesummeschaffen, prognostizéieren se bei eis bis den 1.November 740 Doudeger an bis zu 3000 Infizéierten den Dag. A vrun allem soen sie je no Scenario tescht Ufank September an Ufank Oktober datt bei eis d‘Mobilitéit op 20% vun der Situatioun elo erofgefuer gett; dat heescht jo dann en neie Lockdown? Wat sinn dei Prognosen wert? Wann se richteg sinn , wat seet d‘Regirung eis nett? Wann se falsch sinn, firwat widersprecht eisen sou genialen Luxembourg health institute dann net? Mee déi laescht Interventiounen vum LHI an der task force hu geneesou fantasistesch Zuelen op den Desch geluecht. Fir mech sinn dei Prognosen dernieft och wa mer am September an Oktober eng 2. Well kréien. Mee d‘Kommunikatioun vun der Regirung misst mei kohaerent a komplett sinn. Gi mir fir domm verkaft jeje

  • Sarkast-opgepasst! am 15.07.2020 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hat der Staat zu verbergen, waat é Quatsch... Gët elo Wahlkampf gemeet um Bockel vun den Kranken? Wéi aarmséileg...

  • KLEIN Geist am 15.07.2020 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unsere regierung verbirgt nichts... es sind bestimmt die anderen... und dieses virus was sich auch so schlimm versteckt...

  • Roger 25 am 15.07.2020 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    werden wir verarscht?

  • Den P. vun B. am 15.07.2020 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Waat eng jämmerlëch an populistëch Oppositioun mat engem inhaltlëchen Niveau wéi deen vun der Bild-Zeitung