EU-weite Rückverfolgung

09. Juli 2019 06:56; Akt: 09.07.2019 15:23 Print

Was machen mit Knöllchen aus dem Urlaub?

LUXEMBURG – Die Ferienzeit ist da. Damit steigt auch die Zahl der Verkehrsdelikte, die im Ausland begangen werden. Seit 2015 können diese europaweit verfolgt werden.

storybild

Verkehrssünder können nahezu in der gesamten EU verfolgt werden. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor vier Jahren wurde innerhalb der EU die sogenannte Verkehrsdelikte-Richtlinie unterzeichnet. Sie ermöglicht, dass Vergehen im Straßenverkehr, die im Ausland begangen werden, in der gesamten EU verfolgt und bestraft werden können.

So hat zur Identifizierung eines Verkehrssünders jeder EU-Mitgliedstaat auf Antrag Zugang zum Fahrzeugzulassungs- und Kennzeichenregister eines anderen Landes der Union. Nur Irland und Großbritannien nehmen nicht an diesem Informationsaustausch teil. Die Schweiz – auch wenn nicht in der EU – hingegen schon.

Nicht alle Vergehen werden verfolgt

Die Behörden des Alpenstaates leiten die Knöllchen beispielsweise direkt an die luxemburgische Staatsanwaltschaft weiter. Diese übergibt sie wiederum an die Polizei, die sie an den Halter des Fahrzeugs schickt.

Im Großherzogtum werden nicht alle Vergehen von Ausländern systematisch verfolgt. Die im Luxemburger Recht umgesetzte Richtlinie sieht vor, dass unter anderem folgenden Straftaten nachgegangen wird: Geschwindigkeitsübertretung, Nichtanlegen des Sicherheitsgurts, Überfahren einer roten Ampel, Trunkenheit oder Drogeneinfluss am Steuer, unbefugte Benutzung eines Fahrstreifens sowie die Nutzung eines Handys während der Fahrt.

Auch wenn die Luxemburger Richtlinie keine Verfolgung für Falschparkern vorsieht, droht Parksündern, abgeschleppt zu werden – insbesondere an touristischen Orten.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 10.07.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    punkto Parkknöllchen! Dann wonnert irch net wann dir “inflagrantie” erwescht gitt an et stinn nach Saachen op ! Well daat kann dann esou richtech an Box goen ! dann gett dei ganz oppen Rechnung gefuerdert !

  • Saupreis am 09.07.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gut zu wissen, in Zukunft parke ich dann kostenlos. Die 3 luxemburgischen Abschleppwagen sind eh den ganzen Tag auf den Autobahnen gebunden um belgische und französische Bruchpiloten einzusammeln. ;-)

  • Claas am 09.07.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lege die Parkknöllchen immer auf ein anderes Auto.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 10.07.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    punkto Parkknöllchen! Dann wonnert irch net wann dir “inflagrantie” erwescht gitt an et stinn nach Saachen op ! Well daat kann dann esou richtech an Box goen ! dann gett dei ganz oppen Rechnung gefuerdert !

  • sputnik am 09.07.2019 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Klopapier nicht zu benutzen, färbt bei Reinigung ab und hinterlässt die parkstrafe auf dem hintern.

  • Saupreis am 09.07.2019 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gut zu wissen, in Zukunft parke ich dann kostenlos. Die 3 luxemburgischen Abschleppwagen sind eh den ganzen Tag auf den Autobahnen gebunden um belgische und französische Bruchpiloten einzusammeln. ;-)

  • Claas am 09.07.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lege die Parkknöllchen immer auf ein anderes Auto.