Sozialparameter

23. Dezember 2013 19:17; Akt: 23.12.2013 19:28 Print

Was sich ab dem 1. Januar 2014 ändert

LUXEMBURG - Die neuen Sozialparameter für das kommende Jahr liegen vor. Ändern wird sich kaum etwas: Die Obergrenze für die Berechnung des Erziehungsgeldes steigt.

storybild

Die Obergrenze des beruflichen Einkommens für die Berechnung des Erziehungsgeldes steigt ab 1. Januar 2014. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine böse Überraschung erwartet Sie am 1. Januar 2014: Die Sozialparameter ändern sich im kommenden Jahr kaum. Mehr Lohn wird es ebenfalls nicht geben, da die letzte Anpassung der Gehälter und Renten im Oktober 2012 erfolgte. Der Brutto-Mindestlohn beträgt somit auch im neuen Jahr 1’921 Euro; der qualifizierte Brutto-Mindestlohn bleibt bei 2'305 Euro.

Eine Neuigkeit wird es trotzdem im kommenden Jahr geben: Die Obergrenze des beruflichen Einkommens für Haushalte, die Erziehungsgeld bekommen, wird steigen. Wenn beide Eltern berufstätig sind und ein Kind im Haushalt betreuen, klettert die Obergrenze von 5‘438 auf 5‘657 Euro. Wenn zwei Kinder im Haushalt leben, steigt die Obergrenze von 7‘251 auf 7‘543 Euro. Für drei Kinder im Haushalt werden statt 9’063 9‘429 Euro der Berechnung zugrunde gelegt.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.