Werteunterricht

04. Februar 2016 12:02; Akt: 04.02.2016 12:47 Print

Weder Religions-​​ noch Philosophieunterricht

LUXEMBURG – Weiter wie geplant: Bildungsminister Claude Meisch hat neue Details über den geplanten Werteunterricht an luxemburgischen Schulen verraten.

storybild

Laut Bildungsminister Claude Meisch wird der neue Werteunterricht im kommenden Schuljahr in den Sekundarschulen eingeführt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Einführung des Fachs «Leben und Gesellschaft», das in Zukunft den Religionsunterricht ersetzen soll, macht Fortschritte – obwohl gegen das neue Konzept noch immer viel Kritik geübt wird. Bildungsminister Claude Meisch (DP) will die Debatte deshalb auf den Schüler konzentrieren. Der neue Unterricht soll dem dabei helfen, seine Überzeugungen zu entwickeln und gleichzeitig seine Toleranz stärken, sagte Meisch.

Deshalb soll der Kurs «weder Religions- noch Philosphieunterricht» sein, sagt Meisch. Der Konsens in der Arbeitsgruppe, die den Unterricht entwickelt sei «größer, als es den Anschein habe». Derzeit werde ein pädagogisches Modell für die Lehrer entwickelt, das hundert Module definieren soll.

Bereits im nächsten Schuljahr soll es mit dem Werteunterricht in den Sekundarschulen losgehen. Das entsprechende Gesetzt soll an diesem Freitag vom Regierungsrat verabschiedet werden. Im September 2017 soll der Werteunterricht auch in den Grundschulen eingeführt werden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léonie am 05.02.2016 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    A wee schafft dat aus?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léonie am 05.02.2016 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    A wee schafft dat aus?