Adem

21. Februar 2017 11:12; Akt: 21.02.2017 17:15 Print

Wegen Kältewelle -​​ mehr Arbeitslose im Bausektor

LUXEMBURG - Rund 17.800 Menschen waren Ende Januar in Luxemburg ohne Arbeit. Im vergangenen Monat hatte besonders der Bausektor zu leiden – schuld ist das Winterwetter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Arbeitslosenzahlen der Adem für Januar bestätigen den positiven Trend: Die Arbeitslosigkeit in Luxemburg sank im vergangenen Monat im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres. Zum Stichtag 31. Januar 2017 waren 17.792 Bewohner als arbeitslos gemeldet. Das sind um 576 Menschen weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenrate lag im Januar bei 6,2 Prozent, im Januar 2016 lag sie noch bei 6,5 Prozent.

Gegenüber dem Dezember 2016 waren rund 400 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Das hat großteils mit dem Ende des Kollektivurlaubs im Baugewerbe zu tun. Doch nicht alle Betriebe konnten Anfang des Jahres voll durchstarten: Wegen der Kältewelle mussten viele Baustellen schließen. Das führte zu einer höheren Zahl an Neueinschreibungen bei der Agentur für Arbeit.

Ende Januar waren 5143 Menschen in sogenannten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen angemeldet. Die Zahl ging im Vergleich zum Januar 2016 um 4,7 Prozent zurück. Das Jobangebot nahm um 5,8 Prozent auf 3314 vakante Stellen zu.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.