In Luxemburg

04. Juli 2018 12:21; Akt: 04.07.2018 13:00 Print

Wegen steigender Ölpreise steht Indexierung an

LUXEMBURG – Die jährliche Inflation beträgt derzeit 1,4 Prozent, vor allem wegen der hohen Ölpreise. Bis Ende September soll eine Indexierung der Gehälter stattfinden.

storybild

Die Preise sind auf dem Weg nach oben. Das wird vor allem durch steigende Ölpreise befeuert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Inflation in Luxemburg steigt, insbesondere aufgrund des Anstiegs der Preise für Erdölprodukte. Das geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Statistikinstituts Statec hervor. So stieg der Verbraucherpreisindex im Juni insgesamt um 0,16 Prozent gegenüber Mai. Rechnet man die Erdölprodukte heraus, stiegen die Preise nur um 0,1 Prozent.

Tatsächlich sind Erdölprodukte seit April immer teurer geworden. Im Juni stiegen die Preise um 1,4 Prozent im Verlauf des Monats. An der Tankstelle kostet der Diesel 2,2 Prozent mehr. Der Benzinpreis stieg um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Insgesamt stiegen die Preise für das schwarze Gold gegenüber dem Vorjahr um satte 15 Prozent.

Indexierung rückt näher

Damit stieg die jährliche Inflationsrate Ende Juni auf 1,4 Prozent. Das dürfte die Indexierung der Löhne etwas näher gerückt haben. «Wir bestätigen unsere Prognosen mit einer für das dritte Quartal geplanten Indexierung», sagt Jérôme Hury, Leiter der Abteilung Sozialstatistik bei Statec. «Andererseits ist es für uns unmöglich, einen genauen Monat zu bestimmen, da die Erhebung der Preise für den Monat Juli im Gange ist.»

Jedes Mal, wenn die Inflation die Marke von 2,5 Prozent überklettert, wird eine neue Indextranche mit einer Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent ausgeglichen.

Auch andere Preise sind im Verlauf des Jahres nach oben geschossen. Pauschalreisen etwa kosten 3 Prozent mehr, da die Sommerferien näher rücken. Bei Lebensmitteln wurden höhere Preise für frisches Obst, frischen Fisch und Geflügel durch niedrigere Preise für frisches Gemüse und Bier ausgeglichen. Über ein Jahr sind die Lebensmittelpreise jedoch um 2,4 Prozent gestiegen.

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerard am 04.07.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    an dann wärd et rem 5 Joer daueren, bis dei next Tranche kennt...

  • Gerard am 04.07.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    dat as jo nach just virun den Wahlen,oder gin der do nach Stemmen sammelen...

  • Maxim am 04.07.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frisches obst fisch und gemüse sind teurer geworden. Dafür ist gemüse und BIER billiger geworden! Also Gemüse mei belleg ok mae BEIER. Deen muss mie deier gin domad alles wat gesond as mie belleg get. Dozou geheiert och frescht Uebst Fesch an Poulet. As jo keen Wonner dat Leit mie deck gin well alles die schlecht Saachen belleg sind an die gud deier. Wat fier eng Politik.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 04.07.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frisches obst fisch und gemüse sind teurer geworden. Dafür ist gemüse und BIER billiger geworden! Also Gemüse mei belleg ok mae BEIER. Deen muss mie deier gin domad alles wat gesond as mie belleg get. Dozou geheiert och frescht Uebst Fesch an Poulet. As jo keen Wonner dat Leit mie deck gin well alles die schlecht Saachen belleg sind an die gud deier. Wat fier eng Politik.

    • Taxman am 05.07.2018 12:40 Report Diesen Beitrag melden

      Mellt ierch beim Musk den huet nach Plaatz an der Rakeit.

    einklappen einklappen
  • Gerard am 04.07.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    an dann wärd et rem 5 Joer daueren, bis dei next Tranche kennt...

  • Gerard am 04.07.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    dat as jo nach just virun den Wahlen,oder gin der do nach Stemmen sammelen...

  • John Doe am 04.07.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Der Index ist doch sowieso nur perfektionierte Augenwischerei... Die Preise steigen im Dunstkreis (d.h. entweder davor oder danach) des Indexes. Somit ist der Index sinnlos - ausser für den Staat, der deswegen ein Plus an Steuern einzieht.

  • Taxman. am 04.07.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wei sollen an 3 Meint nach 1,1% derbai kommen. Et get och 2018 keen Index.