Luxemburg

15. Mai 2020 15:35; Akt: 15.05.2020 16:22 Print

Weggeworfene Masken werden zum Ärgernis

LUXEMBURG - Die Masken, die in der ganzen Welt und im Großherzogtum derzeit gebraucht werden, zieren leider schon die Wege und Straßen – wie anderer Müll.

storybild

Immer mehr weggeworfene Masken zieren das straßenbild Luxemburgs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob selbst genäht oder als Einwegprodukt, die Masken gehört seit einigen Wochen zu unserem täglichen Leben. Um die Verbreitung des Covid-19-Virus zu verhindern, sind sie beim Einkaufen oder im öffentlichen Personennahverkehr vorgeschrieben und deshalb auch in Luxemburg weit verbreitet. Vermehrt werden die nützlichen kleinen Stoffteile aber leider auch achtlos auf weggeworfen – und zieren wie Getränkedosen oder Zigarettenschachteln das Straßenbild Luxemburgs.

«Ich bin in Luxemburg wohnhaft und seit dem empfohlenen Tragen der Maske habe ich eine große Menge von Masken und Handschuhen bemerkt, die auf den Boden geworfen wurden», sagt Leserreporterin Francesca, die uns am Freitagmorgen diese Bilder von weggeworfenen Masken zugeschickt hat. «Offensichtlich stört es einige Leute nicht, unsere Umwelt auf diese Weise zu verschmutzen», schreibt sie.

Bußgelder zwischen 49 und 250 Euro

Zur Erinnerung: Wer von der Police Grand-Ducale beim Wegwerfen einer Maske erwischt wird, riskiert eine Geldstrafe von 49 Euro, wenn die Maske als unproblematisch angesehen wird. Wenn die Maske von einer möglicherweise kranken Person ist und somit zum problematischen Müll zählt, kann die Geldstrafe bis zu 250 Euro betragen.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 16.05.2020 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Das armseligste Geschöpf auf diesem Planeten ist und bleibt bei weitem der Mensch....

  • KLOT am 15.05.2020 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte besser gehat, deen "geféierlechen" Virus op dMënschheet lasszeloossen vir den Planéit ze retten

  • r. am 16.05.2020 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat mussen dat Drecksäck den well ech net gesinn wei et doheem ausgeseit Et kann jo wuel net schweier den seng Mask mat heem ze huelen Strof: Eng Woch lanscht Weer Dreck oprafen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tjodann am 18.05.2020 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde noch mehr von dem nutzlosen Zeug verteilen

  • spuenier am 18.05.2020 03:16 Report Diesen Beitrag melden

    man mus wie im Katar mit den Leuten umgehen Warum Masken austeilen um Sie wieder weg zu werfen den viele tragen sie nicht

  • Léon am 17.05.2020 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Faire des tests ADN comme la plupart des gens ont des passeports facile de les retrouver.

  • Ich am 16.05.2020 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die strafe ist viel zu wenig

  • Tweety am 16.05.2020 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Das armseligste Geschöpf auf diesem Planeten ist und bleibt bei weitem der Mensch....