In Luxemburg

12. November 2019 15:47; Akt: 12.11.2019 16:20 Print

Weihnachtsvorbereitungen laufen auf Hochtouren

LUXEMBURG – Weihnachten rückt immer näher und auch in der Hauptstadt macht man sich langsam aber sicher bereit. Am 21. November startet bereits das «Winterlights»-Festival.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weihnachten ist zwar noch ein bisschen hin, aber die Vorbereitungen laufen in Luxemburg-Stadt bereits auf Hochtouren. Einwohner und Touristen sollen eine magische Vorweihnachtszeit erleben. Am 21. November beginnt alles mit dem «Winterlights»-Festival. Dieses dauert bis zum 5. Januar. Für eine feierliche Atmosphäre sorgt die Weihnachtsbeleuchtung vom 21. November bis zum 13. Januar, ab 6 Uhr abends und bis 1 Uhr nachts.

In diesem Jahr sind 232 Orten in der Hauptstadt festlich beleuchtet – unter anderem der Place d'Armes und der Place de la Constitution sowie das Bahnhofviertel («Niklosbaum» in der Rue de Strasbourg). Auch die Viertel Bonneweg, Cents, Gasperich, Grund und Merl werden geschmückt.

13 Meter-hoher Weihnachtsbaum auf der Place d'Armes

Auf der Place Émile Hamilius wird vom 1. bis zum 24. Dezember ein Adventskalender aufgestellt. Dazu werden täglich zahlreiche Animationen angeboten – um 17, 18, 19 und 20 Uhr. Auf der Place d'Armes wird den Besuchern jeden Abend eine «Tree Light Show» gezeigt.

Darüberhinaus verwandeln insgesamt 124 Buden die Stadt ein ein Weihnachtsdorf, unter anderem auf der Place d'Armes und der Place de la Constitution. Dort gibt es neben Handwerk- und Deko auch etwas für die Feinschmecker. Auf der Place d'Armes – in der Nähe der traditionellen Krippe – thront der 13 Meter hohe Weihnachtsbaum. Vom 22. November bis zum 23. Dezember findet in der Grand-Rue ein Solidaritätsmarkt mit vier Buden statt, um Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 12.11.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Weihnachtsvorbereitungen haben schon im Oktober angefangen . . . Je schneller der Dezember anrückt, desto grösser der Fieber . . . und die schönen Tannen müssen wie immer dran glauben . . .

  • verschleierte Eule am 14.11.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    ich weine auch jetzt schon wegen der vielen unnützig getöteten Tannenbäume u der ganzen Energieverschwendung für die Lichtverseuchung, die dem Nachthimmel das Dunkel klaut ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • verschleierte Eule am 14.11.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    ich weine auch jetzt schon wegen der vielen unnützig getöteten Tannenbäume u der ganzen Energieverschwendung für die Lichtverseuchung, die dem Nachthimmel das Dunkel klaut ...

  • Niemand am 12.11.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Weihnachtsvorbereitungen haben schon im Oktober angefangen . . . Je schneller der Dezember anrückt, desto grösser der Fieber . . . und die schönen Tannen müssen wie immer dran glauben . . .