In Luxemburg

23. September 2020 07:27; Akt: 23.09.2020 08:19 Print

Weiswampacher See verliert immer mehr Wasser

WEISWAMPACH – Der Wasserstand des oberen Sees in Weiswampach hat ein bedenkliches Niveau erreicht. Schuld daran ist ein defektes Ventil an einer Schleuse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Tagen kursierten zahlreiche Fotos des Weiswampacher Sees in den sozialen Netzwerken, die eines zeigten: Der See verliert immer mehr Wasser. Wie nun aus einer parlamentarischen Stellungnahme von Umweltministerin Carole Dieschbourg hervorgeht, sind zwei Faktoren für das fortschreitende Absinken des Wasserstandes verantwortlich.

Zunächst habe die Gemeinde den Wasserstand, wie üblich vor dem Herbst und Winter, um einen Meter gesenkt, um eine Pufferzone für die größeren Niederschlagsmengen zu schaffen. Mittlerweile sei das Niveau des Sees allerdings deutlich weiter als einen Meter abgesenkt worden, wodurch ein bedenklicher Wasserstand erreicht worden sei.

Wasser wird künstlich mit Sauerstoff versorgt

In erster Linie sei dafür ein Ventil an einer Schleuse verantwortlich. Wegen des defekten Teils könne derzeit ein weiterer Wasseraustritt nicht gänzlich verhindert werden. Außerdem würden die Zuflüsse, insbesondere die Kailsbaach, wegen der anhaltenden Trockenheit derzeit zu wenig Wasser in den See führen.

Die Schleuse zu reparieren ist nach Angaben der Ministerin ein schwieriges Unterfangen, da die undichte Stelle der Schleuse unter Wasser liegt. Derzeit werde geprüft, wie die Reparatur durchgeführt werden kann, ohne den See komplett trockenzulegen oder den Wasserstand der Wämperbaach unterhalb des Sees zu sehr zu verändern.

Zurzeit werde dem Wasser des Sees künstlich Sauerstoff zugeführt, um die darin lebenden Tiere zu schützen. Der Sauerstoffgehalt werde regelmäßig kontrolliert. Dennoch müsse sich die Gemeinde darauf vorbereiten, die Fische gegebenenfalls herauszunehmen. Wie sich die Austrocknung des Sees auf die Flora und Fauna auswirkt, werde nun eine genaue Analyse zeigen. Wie die Ministerin mitteilt, müsse die Gemeinde für die Kosten der Maßnahmen aufkommen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RICHTIGSTELLUNG am 23.09.2020 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    FALSCH, Schuld daran ist der Bürgermeister der befahl Wasser ablaufen zu lassen, hätte man dies nicht getan, würden wir warscheinlich noch immer nicht über dieses seit Jahren kaputte Ventil reden...

  • WhaleWhisperer am 23.09.2020 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    War das Ventil seit 20 Jahren eingerostet? Aber so lange es nie bewegt wurde, war das kein Problem? Die Sache erinnert mich an ein defektes Venting-Ventil im Reaktor Three Mile Island in Harrisbourg 1979...

  • HA2OH am 23.09.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Keen Wonner dass Bloalgen drankomm sin!

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 23.09.2020 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    War das Ventil seit 20 Jahren eingerostet? Aber so lange es nie bewegt wurde, war das kein Problem? Die Sache erinnert mich an ein defektes Venting-Ventil im Reaktor Three Mile Island in Harrisbourg 1979...

  • RICHTIGSTELLUNG am 23.09.2020 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    FALSCH, Schuld daran ist der Bürgermeister der befahl Wasser ablaufen zu lassen, hätte man dies nicht getan, würden wir warscheinlich noch immer nicht über dieses seit Jahren kaputte Ventil reden...

  • HA2OH am 23.09.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Keen Wonner dass Bloalgen drankomm sin!

  • Bimbotheater am 23.09.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Unfähigkeit bis zum letzten Tropfen. Wie konnte die Gemeinde denn jedes Jahr den Wasserstand sinken wenn das Ventil schon 20 jahre lang kaputt ist? Und weshalb wurde es nicht repariert wenn der Bürgermeister schon seit eben 20 Jahren davon wusste?

    • Dingo am 23.09.2020 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Der Defekt kam eigenartiger Weise zum rechten Zeitpunkt, wo sich dort der Termin des Beginns der Bauarbeiten des umstrittenen Komplexes abzeichnet. Ein Schelm der Böses dabei denkt

    einklappen einklappen