In Luxemburg

15. November 2017 15:06; Akt: 15.11.2017 15:44 Print

Weltraumprogramm zieht weiteres Unternehmen an

LUXEMBURG – Aufgrund der staatlichen Förderung des Weltraumprogrammes lässt sich ein weiteres Unternehmen im Großherzogtum nieder. Das bedeutet 15 neue Arbeitsplätze in der Branche.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch im November 2016 hat der britische Sender CNN sich über die luxemburgischen Raumfahrtbestrebungen gewundert. Jetzt, nur ein Jahr später, verfügte das Land über einen rechtlichen Rahmen für die Erforschung und den Abbau von Weltraumressourcen. Rund 30 Unternehmen haben sich bereits in Luxemburg niedergelassen.

Neu in der Riege der Teilnehmer ist das amerikanische Start-up-Unternehmen Spire Global. Es hat sich auf die meteorologische Nutzung von Satelliten spezialisiert und will «Luxemburg zu seiner europäischen Zentrale machen», wie Marc Serres, Leiter für Weltraumangelegenheiten im Wirtschaftsministerium gegenüber L’essentiel verlauten ließ. Bis Anfang 2018 sollen so 15 neue Arbeitsplätze entstehen, zusätzlich zu den 700, mit denen die Regierung in den nächsten Jahren in diesem Sektor rechnet.

Am Donnerstag und Freitag findet erstmals die Konferenz «NewSpace Europe» in Kirchberg statt. Bereits jetzt betrage laut Wirtschaftsminister Étienne Schneider (LSAP) der Anteil der Raumfahrtindustrie zwei Prozent am Bruttoinlandsprodukt von Luxemburg.

(MC/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 15.11.2017 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dann braucht das Land ja jetzt nur noch einen eigenen Weltraum ansonsten kann es mit seinem Gesetz nämlich nicht allzuviel anfangen. Aber das interessiert Herrn Schneider ja nicht, der seine diesbezügliche Inkompetenz gerne mal durch Impertinenz überspielt.

  • John Doe am 15.11.2017 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Man benutze Google mit folgendem Suchtext: "USA erklären sich per Gesetz zum Besitzer des gesamten Weltraums"...

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 15.11.2017 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Man benutze Google mit folgendem Suchtext: "USA erklären sich per Gesetz zum Besitzer des gesamten Weltraums"...

  • Saupreis am 15.11.2017 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dann braucht das Land ja jetzt nur noch einen eigenen Weltraum ansonsten kann es mit seinem Gesetz nämlich nicht allzuviel anfangen. Aber das interessiert Herrn Schneider ja nicht, der seine diesbezügliche Inkompetenz gerne mal durch Impertinenz überspielt.