Weinernte 2019

27. August 2019 08:52; Akt: 27.08.2019 09:02 Print

Wenig Ertrag, sehr gute Qualität in Luxemburg

LUXEMBURG – Selbst den Weinreben war es zu heiß: Einige Trauben verbrannten bei der Hitze. Die Reben tragen nur wenig Früchte, die Qualität ist dafür umso besser.

Bildstrecke im Grossformat »

Trockenheit und Hitze haben vielen Rebsorten geschadet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen Spätfrost und heißem Wetter wurden die luxemburgischen Weinberge hart vom Wetter getroffen. «Wir haben fast die Hälfte der normalen Ernte verloren. Damit werden wir zwischen 60.000 und 70.000 Hektoliter Wein bekommen, statt fast 120.000 Hektolitern», sagt Robert Mannes, Weiningenieur vom Institut Viti-Vinicole.

Der Spätfrost traf die Reben am 4. und 5. Mai. «Damals hatten wir bereits mit einem Verlust von etwa einem Drittel der Ernte gerechnet», ergänzt Mannes. Bei Pflanzen, die immer früher im Jahr Blätter und Blüten bilden, sind sie diesem Frost stärker ausgesetzt. Einige der Trauben, aber auch die jungen Triebe, wurden von der Sonne verbrannt. «Wir hatten Tage, an denen das Thermometer 40 Grad erreichte. In 40 Jahren haben die Winzer sowas nie zuvor gesehen», so der Weiningenieur weiter.

Hervorragende Qualität

Laut Ern Schumacher, Präsident der unabhängigen Winzer, waren «Pinot Gris, Pinot Noir und Riesling besonders betroffen». Glücklicherweise sei 2019 bisher kein nasses Jahr gewesen, sodass sich in den Reben keine Krankheiten, wie falscher Mehltau, entwickeln konnten. Robert Mannes und Ern Schumacher sind sich einig, dass die restlichen Trauben in diesem Jahr «von außergewöhnlicher Qualität sein werden».

Normalerweise beginnt die Ernte in den luxemburgischen Weinbergen rund um den 30. September. In diesem Jahr werde eine Woche früher, am 23. September, mit der Ernte begonnen.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krunnemëck am 27.08.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    A wini kennt de Fiederwaissen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Krunnemëck am 27.08.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    A wini kennt de Fiederwaissen ?